Highlight: Die 5 spektakulärsten Halbzeitshows des Super Bowl

„Rockpalast“-Erfinder Peter Rüchel ist tot

Mister „Rockpalast“ – Peter Rüchel – ist tot. Der in Berlin geborene WDR-Redakteur veränderte mit der Erfindung der Musiksendung die Wahrnehmung auf Rock und Pop in der Republik. Nun ist er im Alter von 81 Jahren nach schwerer Krankheit in Leverkusen verstorben, wie der „Leverkusener Stadtanzeiger“ mit Bezug auf seine Familie als erstes berichtete.

Rüchel hatte bereits eine Karriere als Rundfunkredakteur beim Sender Freies Berlin hinter sich, als er zum ZDF kam, um dort Programm für Jugendliche zu machen. 1974 wechselte er schließlich zum WDR, wo er gemeinsam mit Christian Wagner das Konzept für den „Rockpalast“ ersann.

„The Best of ‚Rockpalast’“ auf Amazon.de kaufen

Geplant war zunächst lediglich die Ausstrahlung von Konzertmitschnitten, doch ab 1977 verselbstständigte sich diese Idee, als Roger McGuinns Thunderbyrd, Rory Gallagher und Little Feat für eine „Rocknacht“ in der Essener Gruga-Halle auftraten und dort von Fernsehkameras beobachtet wurden. Live-Musik fürs deutsche Fernsehen! Alle sechs Monate holte Rüchel fortan mit seinem Team Größen wie The Who, The Police und U2 nach Deutschland.

„Rockpalast“ wurde schnell zum Kultfernsehen

Die Rocknächte wurden gleich von mehreren Radiosendern übertragen – und das nicht nur in Deutschland. So bekamen Zuschauer die Möglichkeit, die Konzerte in Stereo zu hören (das Fernsehen bot zu dieser Zeit ansonsten nur Mono-Klang). Peter Rüchel moderierte später auch eine „Rockpalast“-Radioshow, in der er mindestens einen Song von Bruce Springsteen, seinem Lieblingsmusiker, spielte. Zu den Vorwürfen, die das Format lange begleiteten, gehörte immer, dass der „Rockpalast“ stets nur an Helden der Vergangenheit festhielt, jüngeren Musikern und vor allem Musikrichtungen über Rock und Pop hinaus kaum Platz einräumte.

In den 80ern verlor der „Rockpalast“ an Zugkraft. 1986 gab es die vorerst letzte „Rocknacht“. Es war die 17. Ausgabe. Rüchel brachte sie allerdings in den 90ern wieder unter dem Namen „Rocklife“ zurück und seit 1995 ist auch der „Rockpalast“ wieder eine feste Marke beim WDR für Musikfernsehen jeglicher Art. Zahlreiche Konzertmitschnitte sind inzwischen auch als Live-Album oder Live-DVD erhältlich.



U2 – Was der Bandname in Wirklichkeit bedeutet

Es ist dem irischen Grafiker und Musiker Steve Averill zu verdanken, dass eine der größten Bands unserer Zeit 1978 zu ihrem Bandnamen fand. Wenige Monate nachdem Paul Hewson, David Evans, Larry Mullen Jr., Adam Clayton und damals noch Dik Evans ihr erstes bezahltes Konzert in der St. Fintan’s Highschool in Dublin gespielt hatten, machte Averill der befreundeten Band ein paar Namensvorschläge zur Umbenennung. Die Band – die zuvor The Hype und noch früher Feedback geheißen hatte – entschied sich für einen Namen mit einem Buchstaben und einer Zahl. Die Frage über die Bedeutung des Bandnamens von U2 Seit jeher wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite