Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

ROLLING STONE Beach, der Freitag: Surfen auf der Krone des Taifuns

The Specials

The Specials

Am Rande sah man ihn doch, den ausholenden Tanzschritt, den vorgebeugten Oberkörper, eine Bewegung, als würde der Tänzer auf der Stelle rennen. Vor 40 Jahren, als die Specials ihr von Elvis Costello produziertes Debütalbum veröffentlichten, war Skanking der Stil der Stunde; jetzt, vier Jahrzehnte später, erinnert das skankende Trio im Gedränge zwischen Bar und VIP-Tribüne im großen Zelt an den Überschwang, den die Specials von Coventry aus über die britische Insel brachten. Die zweite Welle des Ska rollte Ende der 70er wie ein Taifun durch die Clubs und die Specials surften auf der Krone. Es gab nie eine bessere 2-Tone-Band.

Und endlich ist Terry Hall zurück, der famose Sänger und Songwriter der Band, etwas füllig geworden unter dem weiten Hemd, die Stimme alterssamtig. Seine siebenköpfige Band groovt in seligmachender Spielfreude, der zackige Backbeat, die echoenden Bläser, das oft den Rhythmus bestimmende Georgel, Hall, beide Hände ums Mikro: „I can‘t dress just the way I want/ I‘m being chased by the national front“. Das Publikum hüpft, tanzt, rudert mit den Armen in der Luft, und die Zeilen aus „Concrete Jungle“ haben nichts an Aktualität verloren, nur dass die Namen der Freiheitsfeinde wechseln.

Die Specials spielen alle frühen Hits, fast das komplette erste Album, auch „Lunatics“ von Fun Boy Three; das ihre Fans seinerzeit irritierende und zum Bruch führende zweite Album sparen sie aus, auch „Ghost Town“, diese große lakonische Hymne auf die Vorstadt-Ödnis. Sie spielen ein paar Stücke des erstaunlich tollen Comeback-Albums „Encore“, die sich geschmeidig einpassen zwischen „Man At C&A“ und „A Message To You Rudy“.

Ein schönes, schunkelndes Konzert, ein Tritt ans Tanzbein – besser könnte eine erste Festivalnacht kaum enden.

Sebastian Zabel

Joan as Police Woman

Joan as Police Woman

In der Schulcafeteria-Atmosphäre des Baltic Saals legt die amerikanische Songschreiberin Joan Wasser einen der denkwürdigsten Auftritte hin, die diese bizarre Location bislang erlebt hat. Es ist eine Seelenschau, die ohne Pathos, ohne Kitsch auskommt. The Gospel of Joan As Police Woman.

Nico Ackermeier / www.facebook.com/honeymilkphotography
Martin von den Driesch


#DaheimDabeiKonzerte, Donnerstag um 19 Uhr: Der, den mein Freund kannte (Tom Liwa) im Stream

Einmalig: Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer machen gemeinsame Sache! Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen on Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund! https://vimeo.com/417138688/9b69248bf9…
Weiterlesen
Zur Startseite