ROLLING STONE im Mai 2020 – Titelthema: The Beatles


von

Inhalte der Mai-Ausgabe

Corona und Rock’n’Roll – eine erste Bilanz

Während in Deutschland Clubs und Konzerthallen noch geschlossen sind und die Musikszene um ihre Existenz bangt, fand in China das erste Rockkonzert nach dem Corona-Shutdown statt. Ein Blick auf die Folgen der Pandemie für den Kulturbetrieb. Plus: Wie die Redaktion mit der Krise umgeht
Von Fabian Peltsch und Ralf Niemczyk

The Beatles: Sie lieben sich! Yeah! Yeah! Yeah!

Im Mai 1970 erschien der Beatles-Film „Let It Be“, der bis heute als Dokument der Trennung der größten
Band der Welt gilt. Dabei sollte er eigentlich ein Neuanfang sein. 50 Jahre später will „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson die Geschichte geraderücken
Von Maik Brüggemeyer

Einstürzende Neubauten: Für immer anders

Sie haben den Begriff Musik so erweitert, bis Blechwannen und Presslufthämmer reinpassten. Nun feiern die Einstürzenden Neubauten ihr 40-jähriges Jubiläum mit einem neuen Album. Ein Besuch bei Blixa und Band im Studio
Von Daniel Schieferdecker

Alanis Morissette: Eine fast private Frau

Vor 25 Jahren wurde Alanis Morissette zum selbstbewussten Vorbild für junge Songschreiberinnen. Bald gibt es ein neues Album. Ein Gespräch über Affektkontrolle und Sucht, Rollenmuster und Ironie
Von Juliane Liebert

John Prine 1946 – 2020

Mit großen Songs und einer starken Haltung wurde John Prine zu einer Country-Legende, vor der sich auch Dylan und Springsteen verneigten.
Von Maik Brüggemeyer

The Mix

Car Seat Headrest

Sein neues Album hat Will Toledo im Heimstudio in Seattle ertüftelt. Es erzählt viel allzu Aktuelles über Panik, Paranoia und Überdruss
Von Robert Rotifer

Sparks

Die Mael-Brüder haben mal wieder ein extravagantes Konglomerat an Sounds aufgenommen – und planen
jetzt auch noch einen Film
Von Marc Vetter

Jason Segel

Nach „How I Met Your Mother“ und einer Sinnkrise hat sich der Schauspieler eine neue, mutige Serie auf
den Leib geschrieben: „Dispatches From Elsewhere“
Von Gunther Reinhardt

Q&A: Jason Isbell

Der Songschreiber über Begegnungen mit Springsteen und Crosby, den Film „A Star Is Born“ und seine Widerstandsfähigkeit
Von Brian Hiatt

Elvis Presley

Mit dem Nachlass des Rock’n’Roll-Kings ging es zuletzt stetig bergab. Das soll sich jetzt ändern
Von David Brown

Lilly Hiatt

Endlich hat sich die Songschreiberin in Nashville etabliert – und sie braucht dafür nur wenig Hilfe von
ihrem berühmten Vater
Von Jörg Feyer

PLUS

Moby, Genesis P-Orridge, The White Buffalo, Billy Bob Thornton und einige mehr

 

Reviews

MUSIK

Neues von Lucinda Williams und 92 weitere Rezensionen

RS-GUIDE: Stevie Wonder

Sebastian Zabel über das Werk des Soul-Genies

FILM & LITERATUR

„Miles Davis: Birth Of The Cool“ und 16 weitere Rezensionen

CD im Heft: „Let It Be Reworked“

Die Herausforderung schien ebenso verlockend wie undankbar. Einerseits: Wer möchte sich nicht gern an einer Coverversion eines Beatles-Songs versuchen? Andererseits: Der Vergleich mit dem Original kann erdrückend sein, das Messen mit den überlebensgroßen Vorbildern deprimierend. Sieben Künstler haben sich dieser Herausforderung gestellt, haben exklusiv für den ROLLING STONE und den Lohn unserer Dankbarkeit ein Stück von „Let It Be“ aufgenommen. Das Ergebnis: eine wundervoll vielseitige „Rare Trax“, die die kreative Strahlkraft des Beatles-Albums zeigt, aber auch ein neues Licht auf die Interpreten wirft.

CASCADE LAKES aus Hamburg inszenieren „TWO OF US“ als Schattenspiel
irgendwo zwischen Belle And Sebastian und Joy Division:

„DIG A PONY“ avanciert unter den Fittichen der Berliner Hardrock-Band CIRCUS ELECTRIC zu einem urwüchsigen Glam-Monster.

CHARLOTTE BRANDI transzendiert „ACROSS THE UNIVERSE“ als veritable Weltraum-Elegie, inklusive Wilco-eskem Gitarren-Outro.

Im kreativen Höhenflug befindet sich auch JOAN AS POLICE WOMAN. Ihre Version von „LET IT BE“ oszilliert unbekümmert von Synth-Pop zu R&B.

MORITZ KRÄMER hat in „THE LONG AND WINDING ROAD“ die Leichtigkeit eines Bossa-nova-Stücks und die glücklich machende Melancholie einer Soft-Rock- Ballade eingefangen.

Mit „DON’T LET ME DOWN“ entschied sich JOHN SOUTHWORTH für einen Non-Album-Track; die Single-B-Seite von „GET BACK“ klingt bei ihm wie eine Meditation von Aliens, die sich an Helium berauschen.

Die Rückkehr zu den Wurzeln kostet der New Yorker Songschreiber NOAM WEINSTEIN aus. Sein „GET BACK“ mäandert genüsslich zur quirligen Rockabilly-Gitarre.