Paul McCartney: „Die Beatles sind besser als die Stones“


von

Wie fast jeder andere auch befindet sich Paul McCartney derzeit in Heimisolation, um sich und andere vor dem sich stark ausbreitenden Coronavirus zu schützen.

Dennoch fand der Beatle am Dienstag (14. April) die Zeit, von seinem Haus auf dem englischen Land aus, wo er sich mit einer seiner Töchter zurückgezogen hat, mit dem legendären SiriusXM-Moderator Howard Stern für seine Sendung zu telefonieren.

„Hat es Sie schon flachgelegt?“

Das machte selbst den alten Moderationshasen nervös, wie er seinen Hörern gestand. Demnach stand er in der Nacht auf, um sich kluge Fragen zu notieren, die er Macca stellen könnte.

Und dann begann er trotzdem mit einer dieser typischen Stern-Angriffe. „Hat es Sie schon flachgelegt?“, fragte er in Anspielung auf das Virus und eine mögliche Erkrankung des Sängers. McCartney verneinte höflich und deutete an, dass er dennoch von seiner Frau Nancy getrennt sei, die derzeit in New York bleiben müsse.

Weiter wollte McCartney darüber allerdings nicht sprechen. Stattdessen redete er sich über die so genannten Wet Markets im chinesischen Wuhan in Rage, die er als mittelalterlich bezeichnete und als Mitgrund für die Entwicklung des neuartigen Erregers ausmachte.

„Ich hoffe wirklich, dass die chinesische Regierung einräumen wird: ‚Ok, Jungs, wir müssen jetzt mal hygienischer werden hier“, so McCartney, der seit Jahrzehnten Vegetarier und Tierrechts-Aktivist ist. „Seht es ein, Fledermäuse zu essen, das ist schon ein bisschen mittelalterlich.“

Natürlich ging es in dem sehr aufgeschlossenen Gespräch auch um Musik. Und auch hier hatte Howard Stern eine fiese Frage parat. Es ist, kurz gesagt, die bedeutendste Frage des Rock’n’Roll: Wer war besser, die Beatles oder die Rolling Stones?

„Ich liebe die Rolling Stones, aber…“

Für Stern ist die Sache geklärt, wie er seinem Gast natürlich nonchalant mitteilte. Auch eine Falle, der sich der 77-Jährige durchaus bewusst ist. „Sie wissen, dass Sie mich überreden werden, dem zuzustimmen“, lachte McCartney. Und ergänzte: „Die Stones sind eine fantastische Gruppe, ich besuche sie jedes Mal, wenn sie unterwegs sind, weil sie eine großartige, großartige Band sind und Mick es wirklich drauf hat, den Gesang und die Bewegungen. Keith, Ronnie und Charlie sind großartig. Sie sind wirklich, wirklich großartig. Ich liebe sie… “



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Biographie über Ringo Starr: Allstar-Typ und Gesundheitsapostel

Ringo Starr gab sich schon als cooler Träumer, da spielte er noch bei Rory Storm and the Hurricanes. Der Übertritt zu den Beatles ließ ihn - nach unablässigen Kämpfen mit dem schwankenden Selbstbewusstsein - zum freischwebenden Flaschengeist der Hippie-Bewegung werden. Und er reifte zu einem mehr als passablen Trommler. Die Reflexion überließ Starr dabei gerne den anderen, auch die über sich selbst, weswegen er Memoiren stets schon deshalb verweigerte, weil ja eh die meisten Leser nur nach unbekannten Details aus der Beatles-Zeit lechzten. Auch im Hintergrund ist vieles möglich „Ringo Starr: Die Biographie“ von Nicola Bardola, natürlich auch eine friedlich-freundliche…
Weiterlesen
Zur Startseite