Schriftsteller Wiglaf Droste mit 57 Jahren gestorben

Schriftsteller und Sänger Wiglaf Droste ist im Alter von 57 Jahren verstorben. Das meldet am Donnerstag (16. Mai) die „Leipziger Volkszeitung“. Droste sei, wie seine Familie übermittelt hatte, am Mittwochabend in der Stadt Pottenstein (Franken) einer „kurzen, schweren Krankheit“ erlegen.

Droste, den viele Leser des ROLLING STONE auch als Autor im Blatt kennenlernen durften, schrieb bis zuletzt an neuen Texten, lebte in Pottenstein und Leipzig. Als Kolumnist der „Jungen Welt“ begeisterte er seit 2011 die Leser mit pointierten Weltbeobachtungen.

Der gebürtiger Herforder (Nordrhein-Westfalen) schrieb auch für „taz“ und „Titanic“, verfasste zudem zahlreiche Bücher. Eine besondere Verbindung pflegte er mit Koch Vincent Klink. Mit ihm schrieb er zahlreiche Texte über Wein, Wurst und andere Delikatessen. Gemeinsam brachten sie auch die Zeitschrift „Häuptling Eigener Herd“ heraus.

Droste wurde für sein schriftstellerisches Werk mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis (2015). 1987 reüssierte er auch als Sänger mit Bela B. von den Ärzten: „Grönemeyer kann nicht tanzen“. Zahlreiche Platten folgten, mit Titel wie „Das Paradies ist keine evangelische Autobahnkirche“


Für Fans von Sebadoh: Diese Bands stillen Ihren Hunger nach Lo-Fi

Seit dem 24. Mai läuft Sebadohs „act surprised“ rauf und runter, der Sound der Snare ging bereits in Mark und Bein über, Lou Barlow rief auf jeden Fall bereits mehr als fünfzig Mal dazu auf, die Leere zu feiern. Für alle, die ebenfalls nicht genug bekommen können von der Sonne, die uns die Lo-Fi-Legenden erst kürzlich gebracht haben, hier ein Überblick vergleichbarer Bands. Lassen wir also alles hinter uns, um dann Neuem zu begegnen. https://www.youtube.com/watch?v=TaAP3DJRADU Pavement Manch einer mag etwas Zeit benötigen, sich an die außergewöhnlich wackelige Stimme Stephen Malkmus' zu gewöhnen, sie gar ästhetisch zu finden. Einmal geschehen, fallen die…
Weiterlesen
Zur Startseite