Sex And The City: Chris „Mr. Big“ Noth wird sexueller Missbrauch vorgeworfen


von

In der „Sex and the City“-Nachfolge-Serie „And Just Like That“ hat Chris Noth alias Mr Big nur einen kurzen Auftritt. Bereits in der ersten Comeback-Folge erleidet er einen Herzinfarkt mit Todesfolge auf dem Fitness-Fahrrad. In den einschlägigen SATC-Foren fragen sich viele Fans, warum Carrie keinen 911-Notruf absetzte?

Im wahren Leben wird der 67-Jährige nun mit Vergewaltigungs-Vorwürfen konfrontiert. Laut Branchenmagazin „Hollywood Reporter“ beschuldigen ihn zwei Frauen unabhängig voneinander, sie 2004 und 2015 missbraucht zu haben. Noth weist die Beschuldigungen entschieden zurück. In einer Erklärung spricht er in beiden Fällen von „einvernehmlichen Treffen“.

In der Enthüllungs-Story berichtet eine 40-Jährige unter dem Decknamen Zoe von einer Vergewaltigung in Los Angeles im Jahr 2004. Mit 22 hätte sie Noth zu einem Tete-a-Tete am Pool seines Anwesens geladen. Nach einigen Küssen in der Wohnung wäre es zum unfreiwilligen Sex gekommen.

Weiterhin berichtet eine „Lily“ aus dem New York des Jahres 2015. Sie hätte Noth damals als Service-Mitarbeiterin im Nachtclub „8“ kennengelernt. Nach dem ersten Date wären sie in seiner Wohnung gelandet, wo es zu sexuellen Handlungen gekommen wäre. In dem Bericht des „Hollywood Reporter“ spricht sie von „ziemlich gewaltsamen“ Handlungen. „So viele Jahre habe ich es in mir begraben“, so Lily weiter. Mit dem SATC-Neustart wäre für sie endlich der Zeitpunkt gekommen, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Derart konfrontiert, veröffentlichte Noth nun eine Stellungnahme, in der er beide Vorwürfe als „kategorisch falsch“von sich weist. Er respektiere Grenzen und „Nein“ bedeute für ihn auch für ihn Nein. Er könne sich nicht erklären, warum gerade jetzt diese Geschichten aufkommen. Klar sei nur: „Ich habe diese Frauen nicht missbraucht“. Aktuell ist noch unklar, ob die Staatsanwaltschaft aufgrund der Medien-Veröffentlichung ein Verfahren aufnimmt.