Shrek-Look oder Haute Couture? Adele verteidigt ihre Kleiderwahl


von

Vielleicht gibt es Schlimmeres, als mit einer computeranimierten Figur eines Kinderfilms verglichen zu werden, aber Sängerin Adele auf eine Stufe mit „Shrek“-Prinzessin Fiona zu stellen, ist nun doch etwas sehr weit hergeholt – und das alles nur, weil die Britin bei der Verleihung der Grammy-Awards ein grünes Kleid trug (welches, nebenbei gesagt, wirklich wunderschön war).

Bei einem Auftritt im West-australischen Perth wandte sich Adele jetzt mit dem offenbar sehr dringenden Bedürfnis, die Wahl ihres Outfits für die Grammy-Verleihung zu erklären, an ihre Fans: „Jeder sagte, ich sah aus wie Fiona aus „Shrek“. Aber wisst ihr was? Das ist mir scheißegal. Das Kleid war von Givenchy, sie können sagen, was sie wollen.“

„Es ist mir scheißegal“

„Ich habe extra trainiert“, ergänzte die Sängerin. „Es ist ja kein Geheimnis, dass ich eine etwas stärker gebaute Frau bin und dass ich es einfach liebe, zu essen. Aber ich habe wirklich jeden Tag zwei Mal trainiert, um in dieses Givenchy-Kleid zu passen, denn es war relativ eng anliegend.“

Auch wenn Prinzessin Fiona wirklich süß und sympathisch ist: Adeles Kleid saß wie angegossen und sie sah kein bisschen aus wie ein Oger, sondern vielmehr wie eine starke Frau, die sich nicht scheut, durch außergewöhnliche Farben und Schnitte aufzufallen – und die am Ende des Abends selbstbewusst die fünf an sie verliehenen Trophäen nach Hause trug.