Paukenschlag bei Sleater-Kinney! Schlagzeugerin Janet Weiss verlässt Band

Sleater-Kinney im Wandel! Das Frauen-Trio ist plötzlich nur noch ein Duo. In einem Social-Media-Beitrag mit dem Titel „Big changes“ kündigte Schlagzeugerin Janet Weiss an, „nach intensiver Überlegung und mit großer Trauer“ Sleater-Kinney zu verlassen. „…Es ist Zeit für mich, weiterzumachen.“

Die Ankündigung ist auch deshalb ein kleiner Schock, weil Sleater-Kinney in wenigen Wochen ihre neue LP „The Center Won’t Hold“ herausbringen werden und im Herbst auch eine Tour geplant ist, die am 05. September beginnt. Die Konzertreise führt die Gruppe im kommenden Jahr auch für zwei Gigs nach Deutschland (Frankfurt und Berlin).

Neues Album von Sleater-Kinney auf Amazon.de kaufen
Janet Weiss - nun Ex-Sleater-Kinney
Janet Weiss – nun Ex-Sleater-Kinney

Sleater-Kinney ohne Janet Weiss: Rückzug ist rätselhaft

Zuletzt hatte sich Janet Weiss in Interviews beeindruckt gezeigt von dem neuen Sound, den sich Sleater-Kinney im Studio erarbeitet hätten. Dennoch schreibt sie nun in ihrem Statement, dass die Band „auf dem Weg in eine neue Richtung“ sei und es nun Zeit wäre für sie, weiterzugehen.

Weiss ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Teil der faszinierenden Karriere von Sleater-Kinney. Entsprechend wehmütig fällt auch ihr Fazit aus: „Ich werde nie die Höhen, die wir erreicht haben, oder die wunderbaren Zeiten, die Corin, Carrie und ich gemeinsam erlebt haben, vergessen.Wir waren eine Naturgewalt.“

View this post on Instagram

Big changes.

A post shared by Janet Weiss (@theejazzzhand) on

Wie es nun Mit Sleater-Kinney und Janet Weiss weitergeht, ist erst einmal unklar. Weiss ist auch Schlagzeugerin bei der Band Quasi und hat mit Stephen Malkmus und den Jicks gespielt. Corin Tucker und Carrie Brownstein zeigten sich traurig nach Weiss‘ Entscheidung.

Suzi Pratt WireImage

Eric Clapton: 10 Fakten über Slowhand, die Sie kennen müssen

Es gibt Millionen Gitarristinnen und Gitarristen auf der Welt, die allesamt versuchen, ihren eigenen Stil zu finden. Dieser unverwechselbare Sound, der die Zuhörer sofort erkennen lässt, wer das Instrument gerade in der Hand hält. Der Instrumentenindustrie bereitet dies eine ertragreiche Geschäftsgrundlage, versprechen die Hersteller von Gitarren, Effektpedalen und Verstärkern doch ihren Kunden, mit bestimmten Modellen so zu klingen wie ihre großen Helden: „Mit einem VOX AC-30 kriegst du den Sound von Brian May.“ Ganz so einfach ist die Sache natürlich nicht, denn die Wahrheit im geflügelten Sprichwort „sound is in the fingers“ wird reihenweise unterstrichen. Einer jener Musiker, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, ist…
Weiterlesen
Zur Startseite