Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

So half Prince afghanischen Waisenkindern ein neues Leben aufzubauen – und dem IS fernzubleiben

Kommentieren
0
E-Mail

So half Prince afghanischen Waisenkindern ein neues Leben aufzubauen – und dem IS fernzubleiben

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

PARSA (Physiotherapy and Rehabilitative Support for Afghanistan) ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die Waisenkinder und Kriegsversehrte in Afghanistan unterstützt. Und einer der Unterstützer, das wurde jetzt bekannt, war Prince.

„Prince hatte sich wirklich für Waisenkinder eingesetzt“, sagte PARSA-Geschäftsführerin Marnie Gustavson dem „Hollywood Reporter“. Gustavson, die seit zwölf Jahren in Kabul lebt, sagte außerdem: „Ich teile Prince’ Hilfsbereitschaft nun der Welt mit, um ihn zu ehren. Und: Weil ich nicht länger zur Verschwiegenheit verpflichtet bin.“

Gustavson sagt, Prince habe im Laufe der letzten sechs Jahre tausende von Dollar an PARSA gespendet. Das Geld setzt die 85 Jahre alte Organisation dafür ein, Waisen zu unterrichten, ein Zuhause zu geben – und sie von Extremistengruppen wie dem IS fernzuhalten.

„Billboard“ führt das Netzwerk auf, über das Prince Zugang zu PARSA erhalten hatte. Der Vorsitzende der John Hopkins School of Advanced International Studies, Vali Nasr, sagt: „Prince half nicht aus Eigennutz oder um sein Gewissen zu beruhigen. Sondern weil es das Richtige war. Es ging ihm nicht um die Debatte, wie und ob überhaupt Nation Building unsere Sache ist.“  Nasr bezeichnet Prince als einen Kenner der Außenpolitik – er habe gewusst, wo man finanzielle Hilfe habe ansetzen müssen.

PARSA-Chefin Gustavson schätzt, dass Prince mit einer Spende von 15.000 Dollar begann, und danach, sechs Jahre lang bis zu seinem Tod, jährlich 6.000 Dollar gab.

Der Musiker habe darauf bestanden, anonym zu bleiben – Gustavson durfte die Identität des Spenders nicht offenbaren. Aber alle ihrer Kollegen haben wissen wollen, wer den Kindern hilft.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben