Sofia Coppola verfilmt das Leben von Priscilla Presley – und deren Mann


von

Oscar-Preisträgerin Sofia Coppola übernimmt die Regie für den US-Spielfilm „Priscilla“, der auf der Biografie „Elvis and Me“ von Priscilla Beaulieu Presley höchstpersönlich basiert. Der Stoff wurde bereits im Jahr 1988 als TV-Film von Regisseur Larry Peerce aufgearbeitet. Der deutsche Titel lautete damals: „Mein Leben mit Elvis“.

Die US-Schauspielerin Cailee Spaeny (25) und der Australier Jacob Elordi (25) werden die Presleys spielen. Priciallas intime Einblicke über ihr Leben mit dem „King“ kam 1985 in die Buchläden. Der „New York Times“-Bestseller wurde auch international zu gefeierten Sensation.

Hollywood-Insider wissen zu berichten, dass Coppola diesen Film schon seit geraumer Zeit als Nachfolger von „On The Rocks“ auf ihrer Agenda hatte. Sie adaptierte auch den Drehbuchstoff und will „zeitnah“ mit den Vorbereitungen des Drehs beginnen

Bereits das Casting für die Elvis-Rolle geriet zum Spektakel; wobei Elordi schließlich den heiß begehrten Zuschlag bekam. Caillee Spaeny, die auch Sängerin ist, schien dagegen vom Tag eins des Projektes als gesetzt.

Das Fachmagazin „Deadline“ berichtet, dass Sofia Coppola wieder mit ihren langjährigen Mitarbeitern zusammenarbeitet, etwa mit Kameramann Philippe Le Sourd, Kostümbildnerin Stacey Battat, Cutterin Sarah Flack oder Produktionsdesignerin Tamara Deverell. Nach den Filmen „On The Rocks“ und „The Bling Ring“ bleibt auch Produktionsfirma A24 im eingespielten Team.

Nach Insiderberichten beginnen die Dreharbeiten für „Priscilla“ im Herbst in Toronto. Da darf man gespannt sein, wie der derbe kanadische Winter die Arbeiten beeinflussen wird. Ein Südstaaten-Szenario am Lake Ontario im Norden.