Sophia Thomalla kritisiert Corona-Maßnahmen – Jens Spahn antwortet mit PM


von

„Warum dürfen Friseurläden ab dem 4. Mai wieder öffnen, während die komplette Piercing- und Tätowier-Szene am Stock geht, auf keine Öffnung hoffen dürfen und eventuell ihre Läden schließen müssen?“, fragte Sophia Thomalla am Samstag (18. April) nicht nur in die Social-Media-Runde, sondern ging Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch gleich direkt an.

Am 15. April beschlossen die Bundesregierung und Vertreter der Bundesländer, dass der Einzelhandel zum Teil wieder öffnen könne – bei entsprechenden Hygienemaßnahmen und einer Fläche bis 800 Quadratmetern. Friseure dürfen mit Außnahmeregelung während der laufenden Corona-Krise wieder öffnen. Das bringt Thomalla auf die Palme.

View this post on Instagram

Frage an @jensspahn: Warum dürfen Friseurläden ab dem 4.5. wieder öffnen während die komplette Piercing und Tätowierszene am Stock geht, auf keine Öffnung hoffen dürfen und evtl ihre Läden schließen müssen? Die Hygienebestimmungen in einem Tätowierstudio sind auf jeden Fall mehr gegeben als wenn ich mir ums Eck in einem vollbesetzten Salon die Spitzen schneiden lasse. Während Tätowierer vielleicht 2 Kunden am Tag haben, ist beim Friseur „Tag der offenen Tür“. Ehrlich gesagt habe ich keinen Bock, mir meine nächsten Tätowierungen auf meiner Wohnzimmercouch verpassen zu lassen, was übrigens irre unhygienisch ist, weil die renommiertesten Tätowierer dieses Landes keinen Laden mehr haben. Frage für die Szene und im eigenen Interesse. Danke

A post shared by S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) on

„Zig Kunden pro Tag“ beim Friseur

Thomalla, seit einigen Jahren CDU-Mitglied, erklärte BILD, die Tattoo-Branche habe „sich schon immer von Grund auf intensiv mit Hygiene befasst“, ein Laden habe auch in der Vergangenheit stets immer nur ein paar Kunden pro Tag empfangen. Friseure hingegen müssten „zig Kunden pro Tag betreuen“.

Es sei für Thomalla zwar eine gute Nachricht, dass Friseurläden wieder öffnen dürften, aber: „So schwierig es auch ist, aber die Verhältnismäßigkeit stimmt hier doch überhaupt nicht mehr!“

Interessant ist allerdings, dass Gesundheitsminister Spahn tatsächlich auf Thomallas Ansage reagierte. Nicht mit einem öffentlichen Kommentar, sondern mit einer Direktnachricht. „Jens Spahn schrieb mir, er wisse, das jedes Studio, jeder Salon seine eigene Geschichte habe“, sagte Thomalla BILD.

„Es gehe nicht nur um Arbeitsplätze, sondern um die DNA einer unglaublich kreativen Szene. Die Friseure sind im ersten Schritt dabei, weil der Wunsch nach einem Haarschnitt aktuell größer ist als der nach einem Piercing.“

In einem nächsten Schritt, der derzeit noch nicht terminiert werden kann, entscheiden die Bundesländer über die Öffnungen von Läden einzelner Branchen. Anfang Mai wird gemäß der aktuellen Corona-Lage neu bewertet.


Anti-Corona-Demo in Berlin: Oliver Pocher von Polizei vom Gelände gebracht

Auf einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung kam es Samstagnachmittag in Berlin zu einem Zusammentreffen zwischen dem selbsternannten „Starkoch“  Attila Hildmann und dem Comedian Oliver Pocher. Pocher, der selbst am Coronavirus erkrankt war, sprach über das Absperrgitter mit Hildmann, der zu der Demo aufgerufen hatte– das berichtet die „Bild“-Zeitung. https://twitter.com/CityReport/status/1261674413969117185 Comedian verließ aus Sicherheitsgründen das Gelände Hildmann und weitere Demonstranten befanden sich hinter einer Absperrung, da die Polizei nur 50 Teilnehmer erlaubt hatte. Das Gespräch zwischen Pocher und dem Koch habe vor laufenden Kameras stattgefunden, so die Berichte. Danach sei Pocher von der Polizei vom Gelände begleitet worden –…
Weiterlesen
Zur Startseite