Spinal Tap: Drummer Ric Parnell ist tot


von

Ric Parnell, einer der Stars der Comedy-Doku „This Is Spinal Tap“ über eine fiktive Heavy-Metal-Band, ist tot. Das gab am Montag (02. Mai) Harry Shearer auf Twitter bekannt, der ebenfalls in dem Film von 1984 als Schauspieler/Musiker dabei war (er spielte Derek Smalls). Parnell, der in dem Film den Schlagzeuger Mick Shrimpton mimte, wurde 70 Jahre alt. Die Todesursache blieb zunächst unklar.

Kollegen und Freunde nahmen in den sozialen Netzwerken Abschied von Parnell. Die schönste Verneigung kam wohl von Musiker und Schauspieler Michael des Barres, der mit dem Verstorbenen mehrfach zusammengearbeitet hatte. Auf Twitter schrieb er: „Manche Musiker spielen eine Rolle. Andere sind Rock ’n‘ Roll. Ric Parnell war Letzteres. Ein echter Typ. Angetrieben von einem Rhythmus, der sowohl schrill als auch schön war. Sein Herz schlägt weiter. RIP.“

Ric Parnell wirkte auch auf dem Soundtrack des Films mit und war auch auf dem 1992 erschienenen Nachfolgealbum „Break Like The Wind“ vertreten.

„This Is Spinal Tap“: Erst Flop, später Kultfilm

Der als Sohn des Jazz-Schlagzeugers Jack Parnell geborene Ric spielte in den 1970er Jahren in den Bands Atomic Rooster und Horse und hatte angeblich auch Angebote bei Journey und Whitesnake einzusteigen – lehnte sie aber ab.

Berühmtheit erlangte der Drummer allerdings vor allem durch „This Is Spinal Tap“. Das Regiedebüt von Rob Reiner („Harry und Sally“) floppte 1984 zum Kinostart, weil der satirische Hintergrund so manchem Zuschauer zunächst Probleme bereitete. Spätere Heimkinoauswertungen sorgten aber dafür, dass die Mockumentary zum Kultfilm avancierte.

Zu sehen sind neben Ric Parnell als Mick Shrimpton in „This Is Spinal Tap“ Michael McKean (David St. Hubbins), Christopher Guest (Nigel Tufnel) und Harry Shearer (Derek Smalls). Der ohne Skript entstandene Film behauptet, die Band sei in den 60er Jahren als Hippie-Formation gegründet worden und schließlich zur erfolglosen Heavy-Metal-Combo transformiert. Ein Fluch begleitet Spinal Tap: Alle ihre Schlagzeuger streben einen schrecklichen Tod, gehen wie auch Shrimpton auf der Bühne in Flammen auf.