Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

„Star Wars“-Themenpark bekommt lebensgroße AT-ATs

Als Disney im August 2016 zum ersten Mal verkündete, dass es einen „Star Wars“-Themenpark geben soll, war die Freude vieler Fans groß. Nun hat Disney abermals neue Informationen veröffentlicht. „Star Wars“-Freunde sollten sich lieber hinsetzen, bevor sie bis zum Ende dieses Artikels lesen …

„Star Wars“-Themenpark: Infos

Doch zuerst einmal die allgemeinen Infos und Eckdaten zum „Star Wars“-Themenpark: Die Eröffnung ist für 2019 geplant und der Park wird gleich an zwei Orten errichtet: Walt Disney World Resort in Florida und Disneyland Resorts in Anaheim, Kalifornien. Die Größe des Themenparks wird über 56.000 Quadratmeter (14 Acres) betragen und allerlei Attraktionen bieten.

So wurde bereits bekannt, dass Besucher in einem lebensgroßen Millennium Falcon Platz nehmen können, um auf einer geheimen Mission mitten in einer Schlacht zwischen der First Order und dem Widerstand zu landen.

Kooperation

Neue Attraktion

Der Millennium Falcon wird jedoch nicht das einzige lebensgroße Spektakel sein, welches Fans im „Star Wars“-Themenpark besichtigen können: Wie Disney jetzt enthüllte, werden auch noch lebensgroße AT-ATs auf die Fans warten, wenn der Park 2019 seine Pforten öffnet. AT-AT steht für All Terrain Armored Transport, und die Vierbeiner sind knapp 23 Meter hoch.

Ein Video zeigt den aktuellen Stand der Konstruktion:

Im Jahr 2019 eröffnet übrigens nicht nur der Themenpark, im gleichen Jahr wird auch „Star Wars: Episode IX“ erscheinen. Der Film bildet den Abschluss der dritten „Star Wars“-Trilogie.


Noch mehr zu „Star Wars“ finden Sie auf unserer großen Themenseite:

Lucasfilm Ltd. Disney

Arcade Fire liefern neuen Song für „Dumbo“-Remake

Die Neufassung von „Dumbo“ dürfte vielleicht die spannendste der zahlreichen Realverfilmungen großer Disney-Klassiker sein, mit der der Micky-Maus-Konzern zur Zeit Kasse macht. Das liegt daran, dass es sich um einen originären Stoff ohne Vorlage handelte, der zugleich einer ganzen Künstlergeneration wegen seiner melancholischen Tiefe sehr viel bedeutet(e). Wohl auch deswegen stürzte sich Regisseur Tim Burton mit großer Leidenschaft auf den Stoff, bezeichnete er ihn doch mehrfach als einen seiner Lieblingsfilme. Der Soundtrack des Remakes bekommt dabei eine ganz besondere Note: Arcade Fire haben eine neue Version von „Baby Mine“ aufgenommen. Das Herz-Schmerz-Lied, geschrieben von Frank Churchill und Ned Washington, 1941…
Weiterlesen
Zur Startseite