ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Hobby-Produzenten aufgepasst: Alles, was Ihr über GEMA-freie Musik wissen müsst

Studie: Musik hilft gegen Depressionen

>>> In der Galerie: Die zehn eingängigsten Popsongs seit 1940

Wir hatten ja immer schon geahnt, dass Musik glücklich(er) macht: Eine gemeinschaftliche Studie der Queen’s University, Belfast und des Northern Ireland Music Therapy Trust hat nachgewiesen, dass Musikhören auch Depressionen lindern kann.

In der Studie verglichen die Forscher zwei Gruppen aus Kindern und Jugendlichen, die an Depressionen litten. Eine Gruppe erhielt eine konventionelle therapeutische Behandlung, die andere zusätzlich Musiktherapie. Wie sich herausstellte, zeigte jene Gruppe, die auch musiktherapeutische Unterstützung erhielt, ein im Vergleich zur anderen Gruppe deutlich gesteigertes Selbstbewusstsein und spürbar weniger depressive Symptome; zudem verbesserten sich Kommunikationsfähigkeit und Interaktion.

Anzeige

251 Kinder und Jugendliche hatten an der Studie teilgenommen und zwölfmal in der Woche in einer halbstündigen Sitzung musiziert und an eigenes Songwriting gewagt. Insgesamt drei Jahre hatte man die Patienten beobachtet.

Ciara Reilly, Vorstandsvorsitzende des Northerhn Ireland Music Therapy Trusts, kommentierte die Ergebnisse: „Die Resulate sind dramatisch und unterstreichen, das Musiktherapie als allgemeiner Behandlunsform unbedingt mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden muss.“

Weitere Highlights

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Ende einer Ära: Apple will sich nach knapp 20 Jahren von iTunes verabschieden

Apple-Nutzer nutzen iTunes seit fast 20 Jahren – es ist das Programm, in dem sämtliche Musik sowie Filme, Podcasts, Hörbücher und TV-Serien zentral abrufbar sind. Damit soll laut der News-Seite „Bloomberg“ aber schon bald Schluss sein. Es wird erwartet, dass das Unternehmen am Montag auf der „Worldwide Developers Conference“ im kalifornischen San José eine neue Lösung vorstellen wird. Mehrere Apps für verschiedene Anwendungen Statt wie bisher ein zentrales Programm für sämtliche Entertainment-Angebote zu nutzen, soll es künftig mehrere Apps für den Mac geben. Ähnlich wie es bereits auf dem iPhone oder dem iPad Standard ist: Hier sind beispielsweise Musik, TV-Inhalte…
Weiterlesen
Zur Startseite