Search Toggle menu

Sven Regener kämpft für das Urheberrecht

Zündfunk-Autor Erich Renz wollte eigentlich nur mal fragen, was Sven Regener über das Thema Urheberrecht zu sagen hat. Es war eine ganze Menge. Man kann natürlich darüber streiten, ob Regener in allen Punkten richtig liegt, und man merkt schon, dass ihn das Temperament manchmal mitreißt, aber er hat natürlich Recht, dass es grenzwertig ist, wenn das Eintreten für ein Urheberrecht heutzutage als „uncool“ gilt.

Im Wortlaut sagt er darüber: „Man wirkt uncool, wenn man sagt: Urheberrecht und so. Aber es wird so getan, als würden wir Kunst machen als exzentrisches Hobby. Und das Rumgetrampel darauf, dass wir irgendwie uncool seien, wenn wir darauf beharren, dass wir diese Werke geschaffen haben, ist im Grunde genommen nichts anderes, als das man uns ins Gesicht pinkelt. Und sagt: ‚Euer Kram ist eigentlich nichts wert. Wir wollen das umsonst haben, wir wollen damit machen, was wir wollen, und wir scheißen drauf, was du willst oder nicht. Eine Gesellschaft, die so mit ihren Künstlern umgeht, ist nichts wert.“  

Den vollständigen O-Ton kann man übrigens in voller Länge hören und sogar downloaden.

>>>> Hier geht’s zum O-Ton

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Element of Crime im ROLLING-STONE-Porträt: Sie brechen die Regeln

Jahre, in denen es ein Album von Element Of Crime gibt, sind nie ganz verkehrt. Und man kann sich darauf verlassen, dass sie so regelmäßig kommen wie Schaltjahre. Meistens ist es im Herbst so weit, so auch 2018. Jetzt aber bitte nicht gähnen! Denn erstens geht es hier um eine der besten deutschen Bands überhaupt, und zweitens bricht „Schafe, Monster und Mäuse“, ihr 13. Studiowerk, auch mit einigen Regeln. Die zwölf Lieder nehmen sich 56 Minuten Zeit. Ihre alte Regel, dass eine Platte nicht länger als eine Schulstunde dauern sollte, haben sie also einfach mal ignoriert. Sie hatten Lust auf mehr –…
Weiterlesen
Zur Startseite