Search Toggle menu

System Of A Down: Gitarrist Daron Malakian trauert um „Genie“ Charles Manson – und erhält Shitstorm

Daron Malakian hat am Montag (20. November) auf Facebook mit einem Kommentar zum Tod von Sektenführer Charles Manson für Aufsehen gesorgt. Der Gitarrist von System Of A Down schrieb, dass er sehr traurig sei über den Tod des 83-Jährigen, der nach mehr als 40 Jahren Gefängnis zuletzt schwer krank war.

Für Malakian sei Manson wegen seiner Interviews und seiner Musik ein echtes Genie. Wohl wissend, dass seine Gedanken möglicherweise kontrovers aufgenommen werden könnten, schrieb der Musiker ein paar ausführliche Erklärungen dazu: „Während der Zeit, als ich das „Toxicity“-Album schrieb, waren Mansons Interviews und seine Musik ein großer Einfluss für mich als Künstler. Ich habe den Song „#ATWA“ nach Mansons Umwelt-Organisation (ATWA – Air, Trees, Water, Animals) benannt. Mein Interesse galt der Art und Weise, wie er seine Gedanken und Ansichten über die Gesellschaft artikulierte, nicht den Morden.“

Shitstorm auf Facebook

Wie zu erwarten war, erhielt Malakian trotzdem zahlreiche Antworten auf seinen Post, in denen dem Musiker vorgeworfen wurde, die mörderischen Aktivitäten Mansons und seine kruden Weltansichten zu verteidigen. Aus diesem Grund meldete sich der 42-Jährige noch einmal zu Wort.

„Lasst mich versuchen, es ein weiteres Mal für diejenigen zu erklären, die einfach nicht verstehen, was ich mit diesem Manson-Post meine. Ich unterstütze nicht den Mörder Charles Manson, ich unterstütze seine Kunst und seine Ansichten zu sozialen und ökologischen Themen. Manchmal tun talentierte Menschen schlechte Dinge. Zum Beispiel tötete O.J. Simpson seine Frau, was schrecklich ist. Aber man kann nicht leugnen, dass er einer der besten Football-Spieler der Geschichte war. Es gibt also den Mörder O.J. und den Footballer O.J. Wenn ich also ein Football-Spieler wäre, könnte ich Simpsons Beitrag zum Spiel und die Auswirkungen, die er auf den heutigen Football hatte, nicht leugnen. Ja, er tat etwas schreckliches, weil er seine Frau tötete, aber sein Talent als Footballer ist unbestreitbar.“

Charles Manson verstarb am Sonntag (19. November) nach kurzem Aufenthalt in einem Krankenhaus in Los Angeles im Alter von 83 Jahren.


Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Was ist nur aus dieser Band geworden, die einmal so treffend den „Trouble“ nach der verloren gegangenen Liebe besang, sich in die Gehirnwindungen eines Wissenschaftlers vergraben konnte, das erbarmungslose Verstreichen der Lebenszeit in eine grelle Klavier-Tanz-Nummer überführte und den Titel eines ihrer kürzesten und schönsten Songs dem goldenen Mantra eines Kultbuchs für Nerds und Studenten entlieh? Ich muss zugeben, dass ich an Coldplay verzweifle. Ich kann nicht begreifen, wie es möglich sein kann, dass vier doch recht begabte Typen, die einen Haufen unsterblicher Lieder geschrieben haben, plötzlich aufgehört haben, Musik zu machen. Oder wenigstens Musik, die berühren will. Wie sensibel…
Weiterlesen
Zur Startseite