„Once Upon A Time…In Hollywood“: Pop-Up-Store zum Soundtrack-Release eröffnet

Bald ist es soweit: Am 15. August kommt der langersehnte neue Film des Regisseurs Quentin Tarantino auch in Deutschland in die Kinos. „Once Upon A Time…In Hollywood“ ist Ende der 1960er Jahre angesiedelt, einer Zeit des politischen und kulturellen Umbruchs – auch in Los Angeles. TV-Star Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und sein Stuntman Cliff Booth (Brad Pitt) finden sich in einer Branche wieder, die sie kaum wieder erkennen und versuchen gemeinsam den Durchbruch im neuen Filmgeschäft.

Zur bevorstehenden Deutschlandpremiere und dem Release des Soundtracks (Seit 26. Juli als Stream und Download verfügbar) eröffnet im Berliner „Dodo Beach Record Store“ ein exklusiver Pop-Up-Store. Für zwei Tage (1.+2. August) erhalten Tarantino-Fans dort die Gelegenheit, noch vor dem offiziellen Release eine limitierte Whitelabel-Vinyl-Ausgabe des Soundtracks zu erwerben. Diese wird nur an den beiden Tagen in besagtem Plattenladen zu kaufen sein.

Soundtrack zu „Inglourious Basterds“ von Quentin Tarantino jetzt auf Amazon bestellen

Die Whitelabel-Vinyle sind auf 150 Exemplare limitiert– doch wer keines mehr ergattern kann, hat die Möglichkeit, eine Version des Soundtracks auf farbigem 180g-Doppel-Vinyl vorzubestellen. Diese enthält eines von vier limitierten Filmplakaten, die extra für das Event entworfen wurden. 

Wo und Wann?

Dodo Beach Record Store

Vorbergstrasse 8, 10823 Berlin-Schöneberg

Öffnungszeiten 11-19 Uhr

Sony Pictures Sony Pictures

Quentin Tarantino: Tochter von Bruce Lee sauer - „er soll die Klappe halten“

Dieses Zitat wird Quentin Tarantino noch lange nachhängen. Zumindest bei den Erben von Bruce Lee, also einem Helden des Actionkinos, der ganz offensichtlich eine Inspiration für die Filme des Regisseurs darstellt. Auf einer Pressekonferenz in Moskau zu seinem neuen Film „Once Upon A Time In Hollywood“ sagte Tarantino, dass Bruce „ein ziemlich arroganter Kerl“ gewesen sei. Der Regisseur reagierte dabei auf Kritik von Bruce Lees Tochter Shannon, die ihren Vater in einer wichtigen Szene des Films nicht authentisch dargestellt sah. Wie „The Wrap“ berichtete, habe der 56-Jährige während der PK erklärt, er halte die Darstellung Lees für fair und sehr treffend.…
Weiterlesen
Zur Startseite