„Once Upon A Time In Hollywood“: Ist Cliff Booth ein Mörder? Brad Pitt weiß es!

Fast jeder, der in den letzten Tagen „Once Upon A Time In Hollywood“ (lesen Sie die Kritik zum Film HIER) gesehen hat, dürfte sich früher oder später die Frage gestellt haben, ob der von Brad Pitt gespielte Cliff Booth seine Frau auf dem Gewissen hat.

Auch wenn es sich zunächst um einem entspannten, hemdsärmeligen Schurken handelt, wie wahrscheinlich ist es, dass Booth seine Frau (Rebecca Gayheart) mit einer Leuchtpistole getötet haben könnte, während sie auf einem Boot stritten?

Jetzt den Soundtrack zu „Once Upon A Time In Hollywood“ von Quentin Tarantino auf Amazon bestellen

Die Szene bricht ab, bevor wir sehen können, was wirklich passiert ist. Obwohl Cliff von jeder Schuld freigesprochen wird, wird deutlich, dass die meisten Leute in Hollywood (außer natürlich der von Leonardo DiCaprio gespielte Rick Dalton) denken, dass er es getan hat. Einer weiß natürlich die Wahrheit über Cliff – und das ist Brad Pitt.

ROLLING-STONE-Podcast: Tarantinos „Once upon a time in Hollywood“ in der Kritik

In einem Gespräch mit dem „Hollywood Reporter“ bekam der Schauspieler die Frage gestellt, ob Tarantino seine Darsteller über die tieferen Wahrheiten des Skripts aufklären würde.

„Das werde ich niemals verraten“, antwortete Pitt. Und fügte hinzu, dass er es vorziehen würde, wenn sich die Zuschauer selbst für einige Lösungen entscheiden würden, denn das macht das Kino-Erlebnis umso interessanter. „Warum sollte man das auch verderben?“ Mit anderen Worten: Brad Pitt weiß es, lässt die Zuschauer aber gerne schmoren.

Cliff Booth (Brad Pitt) ist ein Krieger

Immerhin verriet Tarantino vor kurzem höchstselbst etwas über Cliff Booth, um die umstrittene Kampfszene mit Bruce Lee (Mike Moh) etwas aufzuklären: „Cliff ist ein Green Beret (Teil der United States Army Special Forces Command, also die dienstälteste Spezialeinheit der US Army, Anm. d. Red.). Er hat im Zweiten Weltkrieg viele Männer im Nahkampf getötet. Wovon Bruce Lee bei der ganzen Sache spricht, ist, dass er solche Krieger bewundert. Er ist fasziniert vom Kampf, und Boxen ist Kampfsport in Perfektion. Cliff ist aber kein Kampfsportler, er ist ein Krieger.“



Golden Globes 2020: „Once Upon A Time…“, „1917“ und „Rocketman“ sind die großen Gewinner

Das beste Drama des Jahres ist nach Ansicht der Jury der Golden Globes das Weltkriegs-Epos „1917“. Der Film von Sam Mendes, der so gedreht wurde, als wäre er nur in einer Einstellung gefilmt worden, wurde am Sonntag (05. Januar) in Los Angeles genauso wie der britische Regisseur mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Auch Quentin Tarantino kann sich freuen: „Once Upon A Time In Hollywood“ wurde zur besten Komödie gewählt. Dazu gab es für Brad Pitt als bester Nebendarsteller einen Preis sowie für Tarantino in der Kategorie „Bestes Drehbuch“. Bester Hauptdarsteller wurde Joaquin Phoenix für seine Rolle in „Joker“. Der Golden…
Weiterlesen
Zur Startseite