Freiwillige Filmkontrolle


Taylor Swift wird wegen „Evermore“ von Freizeitpark verklagt


von

Im vergangenen Jahr veröffentlichte Taylor Swift gleich zwei Überraschungsalben und sorgte damit für einigen Wirbel – zu viel findet ein Freizeitpark aus dem US-Bundesstaat Utah. Swifts neueste Platte „Evermore“ trägt nämlich den gleichen Namen wie der Vergnügungspark. Die Vertreter des „Evermore Parks“ verklagen die Sängerin nun wegen Markenrechtsverletzung.

„Evermore Park“-Unternehmer fordern Millionen Dollar Schadenersatz

Wie unter anderem die BBC und der Guardian berichten, gehen die Vertreter des Parks offenbar nicht von einem Zufall aus. Sie beschuldigen Taylor Swift, ihre Marke durch den Verkauf von Merchandise-Produkten verletzt zu haben. So wird der Sängerin vorgeworfen, dass sich die Namensgleichheit negativ auf die Ergebnisse in den Internetsuchmaschinen ausgewirkt habe. So habe die „Evermore-Park“-Website nach der Veröffentlichung des Albums eine „dramatische Abweichung vom typischen Niveau“ der Besucherzahlen verzeichnet. Dementsprechend fordere man nun Schadenersatz in Millionenhöhe, sowie die Begleichung ihrer anfallenden Prozesskosten.

Swifts Anwälte behaupten, der Park habe von „Marketing-Gelegenheit“ profitiert

Swifts Anwälte reagierten nun auf die Klage und meinen, dass es „keine Grundlage“ für die Behauptung gebe. In einem Brief, der beim Gericht eingereicht wurde, schrieben sie: Es sei unvorstellbar, dass es „irgendeine Verwechslungsgefahr“ zwischen dem Themenpark und der Musik Taylor Swifts sowie den jeweiligen Merchandise-Produkten gebe.

Stattdessen behaupten die Anwälte, dass der Themenpark von dem Extra-Marketing sogar profitiert hätte: „Darüber hinaus hat Ihr Mandant keinerlei Schaden erlitten und hat sogar offen erklärt, dass die Veröffentlichung von Frau Swifts Album eine ,Marketing-Gelegenheit‘ für den angeschlagenen Themenpark Ihres Mandanten darstellt.“


Polizeieinsatz bei Marilyn Manson: Freund fürchtete um das Leben des Musikers

Das Anwesen von Marilyn Manson wurde am Mittwochabend (03. Februar 2021) von der Polizei besucht. Der Grund: Ein Freund hatte Hilfe gerufen, weil sich der Musiker seit Stunden nicht bei ihm gemeldet hatte und Grund zur Sorge bestand, dass Manson etwas passiert sein könnte. Wie „TMZ“ berichtet, fuhren deshalb mehrere Beamte zur Villa des Künstlers und versuchten dort, Marilyn Manson zu sprechen – jedoch ohne Erfolg. Sogar ein Polizeihubschrauber wurde eingesetzt, um das Anwesen in den Hollywood Hills aus der Luft zu beleuchten. Der Einsatz wurde erst beendet, als die Polizisten Kontakt zu einem Sprecher des Sängers bekamen. Dieser erklärte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €