Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Quentin Tarantino schwärmt von Kino-Erfahrung mit „Joker“


von

Regisseur Quentin Tarantino hat „Joker“ fast zwei Jahre nach dem Start auf der großen Leinwand indirekt das größte Kompliment gemacht, das in seiner Branche möglich ist. Für ihn ist der Film von Todd Phillips eine ultimative Kinoerfahrung. Oder in Tarantinos Worten: „Es ist nicht nur Suspense, es ist weit mehr als das.“

Der „Once Upon A Time In Hollywood“-Regisseur äußerte sich zu der hyperrealistischen Comicfilm-Variation in einem Podcast der Filmzeitschrift „Empire“. Mit Blick auf eine Szene gegen Ende des Films, in der Joaquin Phoenix‘ Figur einen Talkshow-Moderator, gespielt von Robert De Niro, bedroht, sagte Tarantino: „Man konnte spüren, wie sich die komplette Atmosphäre im Kinosaal veränderte.“

„Joker“ spielt mit dem Publikum

Deswegen sei auch unbedingt der Kinobesuch nötig, um die volle Qualität des Films schätzen lernen zu können. „Wenn Ihr diesen Film im Flugzeug seht, wenn Ihr diesen Film streamt, wenn Ihr diesen Film auf DVD schaut, dann habt Ihr den Film verdammt noch mal gar nicht gesehen“, erläuterte der Filmemacher im leicht pikierten Tonfall. „Es ist so, als hättest du einen Handjob bekommen, anstatt einen Threesome zu erleben.“

Quentin Tarantino am 2. Februar 2020 in London.
Quentin Tarantino

Tarantino schwärmte weiter über das Drama, das mit zwei Oscars ausgezeichnet wurde: „Es ist nicht nur fesselnd und aufregend, das zu sehen, der Regisseur macht etwas mit seinem Publikum. Denn der Joker ist ein verdammter Irrer. Robert De Niros Talkshow-Figur ist kein Filmschurke. Er scheint ein Arschloch zu sein, aber er ist kein größeres Arschloch als David Letterman. Er hat es nicht verdient zu sterben. Wenn man nun also im Kino sitzt und ‚Joker‘ sieht, dann will man als Zuschauer den Joker sehen, wie er Robert De Niro tötet. Man will ihm die Pistole vor die Augen halten, um ihm dann den Kopf wegzupusten.“

Szene aus „Joker“ - Joaquin Phoenix greift nach dem Oscar
Szene aus „Joker“

Keine Frage, damit hat Quentin Tarantino auch geklärt, was für ihn die höchstmögliche Form von Kinokunst ist: Wenn ein Film es schafft, in den Zuschauern Emotionen auszulösen, die sie im normalen Leben gar nicht von sich kennen würden.

Max Mumby/Indigo / Kontributor Getty Images Europe
Warner Bros.

Politiker will als Joker verkleidet in Japan Bürgermeister werden

Nicht erst seit gestern ist der Clown zu einer Symbolfigur eines politischen Anarchismus und Wahnsinns geworden, der mit logischen Argumenten nicht mehr zu bekämpfen ist. Dafür steht nicht zuletzt der Joker aus dem Batman-Universum. Ein japanischer Politiker nimmt den DC-Schurken nun zum Vorbild, um mit der Hilfe der Joker-Aura zum Bürgermeister zu werden. Bevor Sie ihn nun aber als Verwirrten abstempeln, der eh chancenlos sein wird, schauen Sie sich unbedingt Yuusuke Kawais Programm an. Der düstere Antiheld als Projektionsfigur für die Massen Um den amtierenden Gouverneur der Präfektur Chiba aus dem Amt zu jagen, plant der Japan-Joker einen Tokyo Tower…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €