„The Batman“: Was Paul Danos Riddler mit Nirvana zu tun hat


von

Paul Dano mimt auf der Leinwand für „The Batman“ den Riddler, und für seine Leistung in der Rolle des maskierten Schurken macht er unter anderem einen Song verantwortlich: „Something In The Way“ von Nirvana.

Schon im Soundtrack zum „The Batman“-Trailer im Jahr 2020 war der Titel von Nirvana zu hören gewesen. Später verkündete Regisseur Matt Reeves, seine Bruce-Wayne-Interpretation sei von Kurt Cobain inspiriert. Er hätte den „Nevermind“-Track während des Schreibens am ersten Akt gehört und dabei am Charakter des Protagonisten gearbeitet. Klar, dass also auch im Drehbuch Platz für einen Hinweis auf „Something In The Way“ war.

Musikalisch ging es auch am Set zu: Der 37-jährige Dano berichtet, er habe in den Drehpausen Musik gehört, um weiter in der anspruchsvollen Rolle des düsteren Irren bleiben zu können. Der Hinweis Reeves‘ im Drehbuch hätte ihn dazu bewegt, dafür auf Nirvana zurückzugreifen: „Der Song, die Worte, der Refrain, das alles wurde extrem wichtig für mich.“ Weiter formuliert er gegenüber „NME“, Nirvana wären damit „ein Teil“ seines Riddlers geworden.

Einen weiteres Stück, zu dem er in den Pausen immer zurückkehrte, sei die Komposition „Fanfare For The Common Man“ von Aaron Copland gewesen. Dieses ist ebenfalls Teil des „The Batman“-Soundtracks. Darüber hinaus schweigt Dano über seine musikalische Inspiration und erklärt, diese sei „privat“.

Unsere Kritik zu „The Batman“:

„The Batman“ startete am Donnerstag (03.03.) in den deutschen Kinos. Im russischen Kino wird der Film zunächst nicht anlaufen, Grund dafür ist die von Putin ausgehende Invasion der Ukraine. Trotz dessen werden Einspielergebnisse von bis zu 245 Millionen US-Dollar erwartet.