The Beatles: Elternhaus von George Harrison wird versteigert


von

Was kostet Musikgeschichte? In diesem Fall voraussichtlich schlappe 200.000 britische Pfund für ein bebautes Grundstück – in Berlin gibt’s dafür vermutlich nicht mal ein Dixiklo, das mitten in Kreuzberg steht. In München vielleicht immerhin ein fünf-Quadratmeter-Grundstück am Stadtrand. In Liverpool bekommt man dafür dagegen das Haus, in dem die Beatles ihre ersten Bandproben veranstalteten. Interessiert?

Das Haus, in dem George Harrison aufwuchs und in dem eben die Beatles probten, wird nun versteigert. Im Alter von sechs Jahren zog Harrison zusammen mit seiner Familie in den Stadtteil Speke in Liverpool (England) und wohnte dort zwölf Jahre. Laut CNN komme die Immobilie am 30. November in einer Online-Auktion unter den Hammer.

Das US-Nachrichtenportal verweist dabei auf das Auktionshaus, das sich um den Verkauf des Hauses kümmert. Demnach werde für die Immobilie ein Preis bis zu 200.000 Pfund erwartet (ca. 234.000 Euro) – klingt nicht besonders viel für ein kleines, wenn aber geschichtsträchtiges bebautes Grundstück. Zuletzt wechselte es 2014 den*die Besitzer*in für 156.000 Pfund (damals ca. 193.605 Euro).

Das Reihenhaus mit drei Schlafzimmern sei auch „regelmäßig der Proberaum für The Quarrymen“ gewesen – die erste Band, in der George Harrison,  John Lennon und Paul McCartney gemeinsam spielten, „später dann für die Beatles.“ Deshalb könne der oder die nächste Eigentümer*in die sogenannte „blaue Plakette“ beantragen, erklärte das Auktionshaus. Dies ist eine historische britische Auszeichnung, die Gebäude markiert, in denen bemerkenswerte Persönlichkeiten gelebt oder gearbeitet haben.

Das Haus sei zwar vollständig renoviert worden, einige Merkmale aus den Jahren, in denen die Familie Harrison dort lebte, seien aber erhalten geblieben. Darunter würden unter anderem das Badezimmer und auch die Nebengebäude fallen. Im Dezember 2001 starb George Harrison im Alter von 58 Jahren an Krebs.