Freiwillige Filmkontrolle


RS-History

Wie George Harrison mit „Here Comes The Sun“ als Songwriter auftaute


von

Harrison schrieb einen der unbeschwertesten Beatles-Songs, als er die „Schule“ schwänzte. 1969 war Apple Records nur noch eine Ruine: Manager Allen Klein und Anwalt John Eastman rangen um die geschäftliche Kontrolle, Streitereien über Finanzen standen auf der Tagesordnung.

„Apple war so attraktiv wie die Schule – wir mussten uns regelmäßig dort zeigen und den Businessmann spielen: ,Unterschreib hier, unterschreib da!’“ Eines Tages, so Harrison, hatte er die Nase von Apple so voll, dass er zu Eric Clapton aufs Land fuhr. „Es war eine unglaubliche Erleichterung, nicht mehr mit diesen wahnwitzigen Buchhaltern konfrontiert zu werden. Ich ging hinaus in den Garten, nahm eine von Erics akustischen Gitarren und schrieb, Here Comes The Sun‘.“

George Harrison und Eric Clapton

Kinfauns, Harrisons Anwesen, war nur etwa eine halbe Stunde von Claptons Villa entfernt – vielleicht auch ein Grund, warum die beiden Gitarristen inzwischen die besten Freunde geworden waren. Clapton hatte das Solo zu „While My Guitar Gently Weeps“ beigesteuert, während Harrison beim Schreiben des Cream-Hits „Badge“ hilfreich war.


Mehr zu den Beatles:


„Es war ein wundervoller Frühlingsmorgen“, schreibt Clapton in seiner Autobiografie, „und wir saßen auf einem Hügel. Wir hatten unsere Gitarren dabei und klampften vor uns hin, als er plötzlich zu singen anfing:, De da de de, it’s been a long cold winter‘. Und Stück für Stück kam es aus ihm heraus – bis es Zeit zum Mittagessen war.“

Zusammen mit „Something“ lieferte Harrisons Song den Beweis, dass die Beatles nun über drei begnadete Songschreiber verfügten. „George taute geradezu auf“, meinte Starr. „Just zu dem Zeitpunkt, als es mit den Beatles bergab ging.“

Selbst Lennon und McCartney, die das Songschreiben bislang als ihre Domäne verteidigt hatten, erkannten Harrisons Qualitäten neidlos an.

Auf dem Album: „Abbey Road“. Veröffentlicht am 26. September 1969.


Für Ringo Starr sind Auftritte mit Paul McCartney immer noch magisch

Nachdem die beiden letzten überlebenden Beatles in den letzten Jahren zwei Mal gemeinsam auf der Bühne standen, berichtet Ringo Starr nun von der immer noch großen Freude, mit Paul McCartney aufzutreten. „The Irish News“ erzählte der Beatles-Schlagzeuger von seinen Live-Gastspielen mit McCartney. Es sei ihm noch immer eine riesige Freude mit seinem ehemaligen Band-Kollegen die Bühne zu teilen: „Ich liebe es, mit ihm aufzutreten“. Nach dem ersten gemeinsamen Gig nach einiger Zeit konnten sie es kaum abwarten, diese Erfahrung zu wiederholen. Starr über McCartney: „Wir waren zuerst zusammen im O2 in England [im Jahr 2018]. Und dann rief er mich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €