Highlight: The Cranberries: Details zum Tode Dolores O’Riordans

The Cranberries: neues Album „In The End“, Video „All Over Now“

Anlässlich des Todestages (15. Januar) von Leadsängerin Dolores O’Riordan, der sich dieses Jahr zum ersten Mal jährt, veröffentlichen The Cranberries ihren neuen Song „All Over Now“. Das dazugehörige Album „In The End“ enthält O’Riordans letzte aufgenommene Vocals.

Nachdem die Band bereits elf Songs vor O’Riordans Tod aufgenommen hatte, wollten sie die Platte zu ihren Ehren letztlich auch fertigstellen. „Wir wussten, dass wir das Richtige tun und es der beste Weg ist, um Dolores zu würdigen“, so Gitarrist und Mitbegründer Noel Hogan.

The Cranberries: All Over Now

Weiterhin betonen die Cranberries, dass es eines, wenn nicht sogar das beste Cranberries-Album werden musste, um das eigene Erbe zu bewahren. Zusammen mit dem Produzenten Stephen Street, mit dem sie auch die vier vorherigen Alben aufgenommen hatten, haben sie im Studio die Musik um O’Riordans Gesang herum gewoben.

Hogan: „Wir sind einfach glücklich darüber, es endlich mit allen da draußen zu teilen, weil wir es solange geheim halten mussten. Die Leute werden vom Gesang, vor allem von den Texten sehr berührt sein. Sie kommen direkt aus Dolores‘ Herz.“

The Cranberries‘ finales Album „In the End“ jetzt vorbestellen

Dolores O’Riordan auf der Bühne im Point Depot Dublin
(Photo: Independent News und Media/Getty Images)„Sie hat so viele ikonische Songs hinterlassen (…) Es ist einfach großartig zu sehen, dass sich die Menschen nach Dolores‘ Tod so auf ihre Musik konzentriert haben.“

The Cranberries‘ finales Album erscheint am 26. April dieses Jahres.

In The End – Tracklist:

  • 1. All Over Now
  • 2. Lost
  • 3. Wake Me When It’s Over
  • 4. A Place I Know
  • 5. Catch Me If You Can
  • 6. Got It
  • 7. Illusion
  • 8. Crazy Heart
  • 9. Summer Song
  • 10. The Pressure
  • 11. In The End

Independent News and Media Getty Images

Who's Who im Krautrock: Von Can bis Novalis

Krautrock als nerdige Randbewegung für Freaks und Sonderlinge abzutun, ist sicher nicht angebracht - zu groß war der gesamtkulturelle Einfluss. ROLLING STONE gibt einen Überblick über die besten Bands dieses wegweisenden Genres. Agitation Free Experimentelle Band aus Berlin, die 1972 sogar für das Goethe-Institut auf Nahosttournee ging. Mitte der Siebziger aufgelöst, Ende der Neunziger reformiert. https://www.youtube.com/watch?v=aVlhre-0DeY Amon Düül II Der Prototyp des anarchischen Krautrock-Kollektivs, 1967 nahe München gegründet. Waren auch im Ausland aktiv, der große Durchbruch blieb allerdings aus. https://www.youtube.com/watch?v=7szufq3CRrk Ash Ra Tempel Trotz des Namens keine Raga-Rokker aus Bollywood, sondern innovative Progrocker aus Berlin. Setzten später verstärkt auf Psychedelic…
Weiterlesen
Zur Startseite