Highlight: The Cranberries: Details zum Tode Dolores O’Riordans

The Cranberries: neues Album „In The End“, Video „All Over Now“

Anlässlich des Todestages (15. Januar) von Leadsängerin Dolores O’Riordan, der sich dieses Jahr zum ersten Mal jährt, veröffentlichen The Cranberries ihren neuen Song „All Over Now“. Das dazugehörige Album „In The End“ enthält O’Riordans letzte aufgenommene Vocals.

Nachdem die Band bereits elf Songs vor O’Riordans Tod aufgenommen hatte, wollten sie die Platte zu ihren Ehren letztlich auch fertigstellen. „Wir wussten, dass wir das Richtige tun und es der beste Weg ist, um Dolores zu würdigen“, so Gitarrist und Mitbegründer Noel Hogan.

The Cranberries: All Over Now

Weiterhin betonen die Cranberries, dass es eines, wenn nicht sogar das beste Cranberries-Album werden musste, um das eigene Erbe zu bewahren. Zusammen mit dem Produzenten Stephen Street, mit dem sie auch die vier vorherigen Alben aufgenommen hatten, haben sie im Studio die Musik um O’Riordans Gesang herum gewoben.

Hogan: „Wir sind einfach glücklich darüber, es endlich mit allen da draußen zu teilen, weil wir es solange geheim halten mussten. Die Leute werden vom Gesang, vor allem von den Texten sehr berührt sein. Sie kommen direkt aus Dolores‘ Herz.“

The Cranberries‘ finales Album „In the End“ jetzt vorbestellen

Dolores O’Riordan auf der Bühne im Point Depot Dublin
(Photo: Independent News und Media/Getty Images)„Sie hat so viele ikonische Songs hinterlassen (…) Es ist einfach großartig zu sehen, dass sich die Menschen nach Dolores‘ Tod so auf ihre Musik konzentriert haben.“

The Cranberries‘ finales Album erscheint am 26. April dieses Jahres.

In The End – Tracklist:

  • 1. All Over Now
  • 2. Lost
  • 3. Wake Me When It’s Over
  • 4. A Place I Know
  • 5. Catch Me If You Can
  • 6. Got It
  • 7. Illusion
  • 8. Crazy Heart
  • 9. Summer Song
  • 10. The Pressure
  • 11. In The End

Independent News and Media Getty Images

Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite