„The Crown“ macht nach dem Tod der Queen eine Drehpause


von

Die Netflix-Serie „The Crown“ über die britischen Royals wird nach dem Tod Queen Elizabeths II. wohl eine Drehpause einlegen. Das sagte Serienschöpfer Peter Morgan gegenüber Deadline.com. „Aus Respekt“ vor der Königin werde man die Dreharbeiten für Staffel 6 eine Weile einstellen.

Morgan nannte die Serie einen „Liebesbrief“ an Elizabeth II. Weiter habe er gerade nichts hinzuzufügen, außer „Stille und Respekt“. „The Crown“ zeigt das Leben Elizabeths II. seit ihrer Hochzeit zu Prinz Philipp im Jahr 1947. Die zuletzt ausgestrahlte vierte Staffel reicht bis 1990 und behandelte unter anderem die Hochzeit zwischen dem damaligen Prinzen Charles (und heutigen König Charles III.) und Diana.

Pausen-Pläne gab es schon länger

Morgans Äußerungen sind nicht neu, die Serie hatte schon lange Pläne dafür, wie sie mit dem möglichen Tod Elizabeths während ihrer Laufzeit umgehen sollte. Schon zu Beginn der Ausstrahlung sagte Stephen Daldry, der bei einigen der ersten Episoden Regie führte, dass die Serie in diesem Fall aus Respekt pausieren würde. „Niemand von uns weiß, wann dieser Moment kommen wird, aber es wäre richtig und angebracht, ein Zeichen des Respekt für die Queen zu geben“, sagte er 2016.

Elizabeth wurde in den bisher ausgestrahlten Staffeln von zwei Schauspielerinnen dargestellt: Claire Foy spielte die junge Elizabeth zur Zeit ihrer Thronbesteigung und in den ersten Jahren als Queen, ab Staffel 3 übernahm Olivia Colman die Rolle. In der 5. Staffel, die ab November zu sehen sein soll, spielt Imelda Staunton als nunmehr dritte Darstellerin die Queen. Die darauf folgende sechste Staffel soll die letzte sein, bis zur Gegenwart schließt die Serie also nicht auf. Von Peter Morgan stammt auch das Drehbuch zum Film „The Queen“ aus dem Jahr 2006 mit Helen Mirren als Queen Elizabeth.