Spezial-Abo

„The Simpsons“ geben gleich 50 Gründe gegen Trump


von

Es ist längst bekannt, dass „The Simpsons“ wissen, wie man zu aktuellen, gesellschaftspolitischen Themen klug Stellung bezieht. In der diesjährigen Halloween-Episode, die am 18. Oktober auf FOX in den USA zu sehen sein wird, bekommt nun (mal wieder) Donald Trump sein Fett weg. Denn wer ist bitte gruseliger als der aktuelle Präsident der Vereinigten Staaten?

In einem Ausschnitt aus der Folge, der jetzt schon online erschien, wird Homer von Marge daran erinnert, wählen zu gehen. Gerade noch rechtzeitig schafft er es ins Wahllokal, ist sich in Sachen Präsidentschaft allerdings noch ziemlich unsicher. Seine Tochter Lisa listet daraufhin 50 überzeugende Gründe auf, die gegen die Wiederwahl von Donald Trump sprechen. Und diese ergeben nicht nur im Serien-Kontext sehr viel Sinn.

50 Gründe, die laut „The Simpsons“ gegen eine Wiederwahl von Donald Trump sprechen

Er…

  1. erlaubte es, Bären im Winterschlaf zu erschießen.
  2. ließ Kinder in Käfige sperren.
  3. bezeichnete Mexikaner als Vergewaltiger.
  4. machte einen gehandicapten Reporter nach.
  5. sieht in einem Tennis-Outfit lausig aus.
  6. kann seine Frau nicht zum Händchenhalten bewegen.
  7. bezeichnete Entwicklungsländer als Arschlöcher.
  8. nannte Tim Cook „Tim Apple“.
  9. sagte, dass jüdische Menschen, die die Demokraten wählen, nicht loyal seien.
  10. präsentierte streng geheime Dokumente in einem Restaurant in Mar-a-Lago.
  11. bezeichnete weiße Rassisten als „feine Leute“.
  12. gab geheime Informationen an den russischen Botschafter weiter.
  13. forderte den Präsidenten der Ukraine auf, die Bidens zu untersuchen.
  14. bat China, die Bidens zu untersuchen.
  15. betrat die Garderobe bei der Miss-Teen-USA-Wahl.
  16. drängte den australischen Premierminister, Barr, bei den Ermittlungen gegen Mueller zu unterstützen.
  17. sprach über das Grabschen von Pussys.
  18. hat über den Umfang seiner Amtseinführung gelogen.
  19. weigerte sich, seine Steuererklärungen öffentlich zu machen.
  20. hat die E.P.A. ausgeweidet.
  21. konfiszierte und zerstörte Dolmetschernotizen nach seinem Treffen mit Putin.
  22. twitterte ein klassifiziertes Foto der iranischen Raketenstellung.
  23. nannte Baltimore ein „ekelhaftes, von Ratten und Nagetieren verseuchtes Chaos“.
  24. beschrieb Meryl Streep als „überbewertet“.
  25. gab geheime Informationen über den Bombenanschlag in der Arena von Manchester 2017 an die Presse heraus.
  26. nahm an keinem Abendessen der Korrespondenten des Weißen Hauses teil.
  27. sagte, Blut käme aus Megyn Kellys „was auch immer“.
  28. nannte Carly Fiorina ein „Pferdegesicht“.
  29. verhinderte die Amtsenthebung.
  30. brachte Ivanka mit auf den G7-Gipfel.
  31. umgibt sich mit einem korrupten Kongress.
  32. feuerte nicht Betsy DeVos.
  33. betraute Jared mit der Leitung des Nahen Ostens.
  34. servierte dem Clemson Footballteam Essen von McDonald’s.
  35. hat die Demokratie zerstört.
  36. verlor Hongkong.
  37. bedrohte Marie Yovanovitch.
  38. nahm die USA aus dem Klimaabkommen heraus.
  39. erlaubte Kopfgelder auf Soldaten.
  40. marschierte in Portland ein.
  41. zog sich aus der WHO zurück.
  42. prahlte damit, das Datum zu kennen.
  43. fällte Urteile.
  44. sagte, die Leute sollten Bleichmittel trinken.
  45. ist… naja, halten wir fest: Person, Frau, Mann, Kamera, TV.
  46. zerstörte ein Postamt.
  47. zahlte 750 US-Dollar an Steuern.
  48. wünscht sich eine dritte Amtszeit.
  49. wollte auf den Mount Rushmore zu sehen sein.
  50. ist eine Menge und hier ist noch nicht einmal das Schlimmste gesagt worden.

Schaut Euch hier selbst den Anti-Trump-Clip an:

Wofür sich Homer wohl am Ende entschied?

Die satirischen Interpretationen amerikanischer Gesellschaftsstereotypen gehören seit jeher zu den Stärken der Serie, wofür sie auch zahlreiche Fernsehpreise einheimsen konnte.

Wann die Halloween-Folge hierzulande zu sehen sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.


Bad Religion: Neuer Song „What Are We Standing For“ ist ein kämpferischer Wahlaufruf

Wenige Wochen vor der US-Präsidentenwahl schicken viele Musiker mit neuen Songs ihren Appell an die Amerikaner, sich auch an die Wahlurne zu begeben oder in Corona-Zeiten mit Briefwahl ihr Kreuzchen abzugeben. Während Stevie Wonder mit den ersten beiden neuen Songs seit 15 Jahren an die alles verbindende Nächstenliebe erinnert, gehen Bad Religion verständlicherweise einen für ihre Musiksozialisation etwas anderen weg. Ihr neuer Song „What Are We Standing For“ ist eine kraftvolle Politik-Hymne geworden, die auch die Furcht vieler Menschen anspricht, nicht genau zu wissen, für was es sich in diesen schwierigen Monaten zu kämpfen lohnt. Widerspruch ist notwendiger denn je…
Weiterlesen
Zur Startseite