Spezial-Abo

„Simpsons“: Marge reagiert live auf Bemerkung von Trump-Beraterin


von

Nachdem Joe Biden Kamala Harris als seine Vizekandidatin im Wahlkampf der Demokraten um das Weiße Haus ernannt hat, dauerte es nicht lange, bis von Seiten Trumps republikanischem Wahlkampfteam eine Antwort darauf kam. Nun hat sich noch jemand eingemischt: Marge von den „Simpsons“ reagierte auf Trumps Antwort.

Jenna Ellis, die leitende Rechtsberaterin der Trump-Kampagne twitterte am Mittwoch (12. August), „Kamala klingt wie Marge Simpson“, nachdem Harris ihren ersten Auftritt mit Biden hatte, seit dieser sie als Vizekandidatin ausgewählt hatte. Der Tweet veranlasste die „Simpsons“-Autoren dazu, eine Antwort der Cartoon-Figur zu entwickeln.

Vorstadt-Hausfrauen und die Politik

Am Freitag (14. August) wurde auf dem Twitter-Account der Serie ein Video geteilt, in dem Marge sagt: „Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein, aber die leitende Rechtsberaterin des Präsidenten, Jenna Ellis, sagte gerade, Kamala Harris klingt wie ich? Lisa sagte, das sei nicht als Kompliment gemeint gewesen. Wenn das so ist, fange ich als gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau an, mich nicht respektiert zu fühlen. Ich bringe meinen Kindern bei, keine Namen zu nennen, Jenna. Ich wollte sagen, dass ich angepisst bin, aber das würden sie wahrscheinlich ausblenden.“

Die Bemerkung über die Vorstadt-Hausfrauen spielt auf einen Tweet Trumps an, in dem dieser behauptete, die Unterstützung all der Hausfrauen Amerikas zu haben. „Die „Vorstadt-Hausfrau“ wird für mich stimmen. Sie wollen Sicherheit & sind begeistert, dass ich das seit langem laufende Programm beendet habe, bei dem einkommensschwache Wohnungen in ihre Nachbarschaft eindringen würden. Biden würde es in größerer Form wieder einführen, mit Corey Booker an der Spitze!“, schrieb er.

Nachdem der kurze Clip von Marge veröffentlicht wurde, reagierte Ellis mit den Worten „Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen… mit Briefwahl.“


Phil Collins kämpft mit Anwälten gegen Ex-Frau und Präsident Trump

Nachdem am 14. Oktober zu einer Massenkundgebung in Des Moines, Iowa, Phil Collins‚ Single „In The Air Tonight“ lief, erwirkte der Drummer eine Unterlassungserklärung gegen Donald Trump. Wie „TMZ“ berichtete, schickten seine Anwälte am vorherigen Freitag (23. Oktober) eine weiter Erklärung raus – Collins begann sich schon vor Oktober gegen Trumps widerrechtliche Nutzung seines Song zu wehren. Die Anwälte hätten am 24. Juni das erste mal ein Unterlassungserklärung aufgesetzt und schon darauf hin keine Antwort erhalten. Währenddessen nutzte Trump „In The Air Tonight“, um eine Massenkundgebung zu eröffnen. Die Auswahl des Songs wurde von den Medien als unglückliche Anspielung auf…
Weiterlesen
Zur Startseite