Highlight: Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

„The Walking Dead“ Staffel 9: Diese zwei Hauptfiguren dürften sterben

Nach dem Abgang von Rick Grimes in der achten Staffel darf man sich auf weitere Abschiede gefasst machen. Die „Walking Dead“-Showrunner haben bekannt gegeben, dass die Serie in Staffel neun und dem Auftritt der Anführerin der Zombie-Imitatoren der Flüsterer, Alpha, auch entscheidenden Storylines aus den Comics folgen würde.

Das verheißt, in Kombination mit diesem Vorspann-Bild, nichts Gutes.

„Walking Dead“-Trailerbild:

Am 10. Februar geht die Untoten-Serie in die neue Season (in Deutschland in der Regel einen Tag später). Showrunner Angela Kang sprach nun von einigen der Ereignissen, die Zuschauer erwarten dürften. Negan wird seine Gefängniszelle verlassen („Die Story wird, denke ich, richtig richtig cool, er bestreitet seine eigenen Abenteuer“). Warum auch nicht.

Am meisten Aufsehen erregte jedoch die Ankündigung des sogenannten „Harvest Festivals“: In den Comics markiert Alpha die Territorial-Grenze zwischen ihren Leuten und denen Ricks mittels Pfählen. Grausige Pointe: Geköpft wurden nicht irgendwelche Zombies, sondern Freunde Grimes‘: Rosita, Ezekiel und mehr – also Hauptfiguren.

Kang: „Das wird in der zweiten Hälfte der Staffel zu sein“. Ob tatsächlich diese beiden Charaktere das Zeitliche segnen werden, ist natürlich unklar. Mit den Comic-Figuren ging die Fernseh-Version bisweilen recht freiheitlich um. Auf übernommene Tode wie Glenn, folgten verfrühte (Andrea) oder abgewandelte (Abraham) oder gar Abgänge, die es in der Vorlage (noch) gar nicht gab: Rick und Carl etwa.


Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite