ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

„The Walking Dead“: Tragischer Serien-Tod in Folge 4 von Staffel 8!

>>> Review: „The Walking Dead“, Folge 4: Der Walking-Dead-Rekord: Viermal aus der Patsche geholfen, aus dem Nichts.

Achtung! Dieser Text enthält Spoiler. Wenn Sie zu den zarten Gemütern gehören, die zwar ohne Probleme literweise Blut auf dem Bildschirm ertragen können, bei Details zum Fortlauf der Handlung einer Serie allerdings vor Wut in Tränen ausbrechen, sollten Sie lieber nicht weiterlesen.

Die vierte Folge der achten Season von „The Walking Dead“ dreht sich fast ausschließlich um König Ezekiel (Khary Payton). Der Anführer des „Kingdom“ geriet bereits in der dritten Folge mit Carol (Melissa McBride) und einigen Mitstreitern in einen Hinterhalt der „Saviours“. Inzwischen glaubt Ezekiel ja selbst bereits an seinen gottgleichen Königsstatus, doch in Konfrontation mit den „Walkern“ erkennt er recht schnell, wie es tatsächlich um seine Macht bestellt ist.

Anzeige

Mut im Angesicht des Todes wird bestraft

Selbst verletzt, versucht er in der Episode die Flucht anzutreten, wird aber schließlich von einem „Saviour“ als Geisel genommen. Gerettet wird er glücklicherweise von Carol und Jerry (Cooper Andrews). Aber damit ist die Bedrohung durch die „Walker“ noch lange nicht gebannt. Während Ezekiel sich mit dem Gedanken vertraut macht, sterben zu müssen, versucht sein Tiger Shiva mit aller Kraft das Unheil abzuwenden. Doch seinen Mut bezahlt das Tier schließlich mit dem Leben…

Und für Ezekiel ist klar, dass er fortan kein König mehr sein kann.

„The Walking Dead“ stürzt ab: Jetzt schießen sich auch die Kritiker auf die Serie ein

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

Der Text enthält Spoiler!   Dass eine untergegangen geglaubte Zivilisation wieder existiert, erkennt man wohl am Funktionieren der Judikative: Carl Grimes muss sich vor Gericht verantworten, weil er getötet hat. Nur, dass er keinen Menschen getötet hat, sondern einen Zombie. „Für euch sind die Toten ein Kuriosum, eine Neuartigkeit“, sagt er zur Richterin. „Etwas, für das man Geld zahlt. Entertainment. Und ich sehe das anders.“ Am Ende ist die Welt also eine geworden, in der es nahezu keine Untoten mehr gibt. Die Kinder in dieser Welt haben, anders als die Erwachsenen, noch nie einen Zombie gesehen. Eine wenige streunen außerhalb…
Weiterlesen
Zur Startseite