Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Thomas Gottschalk verteidigt #allesdichtmachen


von

Moderator Thomas Gottschalk hat die an der Satire-Aktion #allesdichtmachen beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler in Schutz genommen. So sagte er in der ARD-Talkshow „maischberger. die woche“: „Das sind alles ernsthafte Menschen. Da gehört Jan Josef dazu“, und weiter: „Dieser Mann wollte das Beste. Der wollte einen Beitrag leisten, dass die Dinge besser werden.“ Gleichwohl habe sich Tatort-Darsteller Liefers etwas von anderen Menschen einreden lassen, „was nicht verständlich war“, so der Entertainer.

Gottschalk: „jede Diskursfähigkeit verloren gegangen“

Der ehemalige „Wetten Dass..?“-Moderator charakterisierte die Aktion als „Aufschrei“, dem eine nicht verstandene Ironie zu Grunde liege. Für Gottschalk ist die Kunstaktion zudem ein gutes Exempel für die verloren gegangene Debattenkultur: „Es ist in diesem Lande, glaube ich, jede Diskursfähigkeit verloren gegangen. Das ist eine gewisse Tragik“. Weiter führt der 70-jährige aus: „Der alte weiße Mann hat nichts zu melden.“ Er selbst hätte bei #allesdichtmachen wohl mitgemacht, wenn man ihn gefragt hätte – „und sofort erschreckt zurückgezogen“.

Umsetzung von „Wetten, dass..?“-Jubiläumsausgabe fraglich

Ferner stehe die Umsetzung der für 6. November geplanten „Wetten, dass..?“-Jubiläumsausgabe wegen der ungewissen Pandemie-Lage noch in den Sternen: „Das ist ja eine Erinnerung an die guten alten Zeiten. Wenn wir die aber nicht erleben, macht es keinen Sinn, diese Party zu feiern“, sagte Gottschalk. Weder könne er sich leere Publikumsränge vorstellen – noch, dass Baggerfahrer mit Mundschutz unterwegs seien.

Über #allesdichtmachen

Unter dem Hashtag allesdichtmachen kritisierten unter anderem Ulrich Tukur, Jan Josef Liefers und Volker Bruch die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung und sorgten damit für mediales Aufsehen und eine kontroverse Debatte. Nach aktuellem Stand haben 21 von 51 Schauspielerinnen und Schauspieler, darunter Heike Makatsch, Richy Müller und Meret Becker, ihre Beiträge nach heftiger Kritik wieder zurückgezogen.


Die Ärzte touren 2022 durch Berlin – alle Live-Termine im Überblick

„Spree-Athen: Kennedy, Kreuzberg, Kebabträume. Hier trifft sich die Scene. Und die Ärzte sind die selbsternannten Koffer aus Berlin.“ So kündigt die Band eine ganz besondere Tour durch Berlin an, bei der Belafarinrod unter anderem erst in kleinen Läden wie dem Schokoladen und Privatclub, dann in größeren Venues wie dem Lido, SO36 und Frannz und schließlich in der Zitadelle Spandau, in der Wuhlheide und zwei Mal auf dem Gelände des Flughafen Tempelhof spielen werden. „Bekannt und beliebt bei Wilmersdorfer Witwen und dem King vom Prenzlauer Berg. Die aus der Milchbar genauso schallen wie aus dem Ballhaus Spandau, oder dem Damenklo im…
Weiterlesen
Zur Startseite