Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Tindersticks: Exklusive Videopremiere „See My Girls“ + neue EP


von

Anscheinend haben die Tindersticks, vielleicht irgendwo in Frankreich, wo Sänger Staurt Staples mit seiner Familie lebt, einen geheimen Brunnen gefunden, aus denen sie neue Ideen schöpfen. Schon das neue Album „No Treasure But Hope“ erkundete bekannte Themen der schwärmerischen Melancholiker aus England mit einem noch einmal nuancenreicheren Sound als zuletzt das kaum schlechtere, aber weitaus fragmentarischer daherkommende „The Waiting Room“. Stattdessen eine kleinere Form, präzisere Instrumentierung. Alles wirkt besser zu einem Ende gedacht und zu einem Gesamtbild hin komponiert.

Einer der Highlights auf der neuen LP ist sicherlich das treibende „See My Girls“ mit seiner durchaus beunruhigenden Welterkundung zwischen den Wolkenkratzern Amerikas, dem Grab von Bob Marley und Birkenau (Auschwitz). In den Lyrics spricht Staples von seinen Mädchen, die ihm Bilder aus einer anderen Welt schicken, die er über der Kasse an seinem Zeitungsstand aufhängt. Ein alter Mann aus einer alten Welt, könnte man vermuten, sieht nachdenklich dabei zu, wie die Jugend unschuldig die Welt für sich erobert und mit ihrem Fotohandwerk auch für sich einnimmt.

🛒  „No Treasure But Hope“ auf Amazon.de kaufen

Das Video zu „See My Girls“, das wir als exklusive Videopremiere zeigen, verfolgt diesen Ritt durch die Welt mit den Augen einer Laterna Magica, die schließlich Platz macht für ein abrollendes Band von kunstvoll-abstrakten Bildeindrücken, die von Sidonie Osborne Staples, der Tochter des Sängers, gestaltet wurden.

Neue EP „See My Girls“ mit Stuart Staples Tochter am Mikro

Ein schönes Beispiel dafür, wie sich Talent vererbt, schließlich ist die Ehefrau Staples und Mutter von Sidonie seit dem gloriosen Debütalbum der Tindersticks zu großen Teilen für die visuelle Gestaltung verantwortlich. Dass die Tochter auch das Talent ihres Vaters geerbt haben könnte, beweist sie auf der überraschend am Donnerstag (23. Januar) veröffentlichten EP „See My Girls“. Darauf finden sich nicht nur zwei neue Mixe des Stücks (darunter auch eine fiebrige Dubstep-Version) und ein Instrumental von David Boulter („A Streetwalker’s Carol“), sondern auch das Stück „Blood And Bone“.

EP „See My Girls“
EP „See My Girls“

Zu drückenden Bass-Klängen und minimalistischem Brass-Einsatz wie in einem Track von Michael Nyman sprechsingt Sidonie bedrückende Zeilen, die auch einen Film der „New French Extreme“-Bewegung beschreiben könnten. Reiner Wahnsinn! Und so klangen die Tindersticks noch nie. Vielleicht ein neuer Weg für die Zukunft?

Die Gegenwart hält erst einmal eine umfangreiche Europa-Tour parat, die auch nach Deutschland führt.

Tindersticks live 2020

  • 04.02. Berlin, Berliner Philharmonie
  • 18.04. Bochum, Schauspielhaus
  • 19.04. München, Prinzregententheater
  • 20.04. Hamburg, Laeiszhalle

Die besten Songs aller Zeiten: „Proud Mary“ von Creedence Clearwater Revival

„Das war praktisch mein erster guter Song“, befand John Fogerty. Er schrieb „Proud Mary“ (zu hören auf „Bayou Country“, 1969) nach seiner Entlassung aus der Armee: „Ich probierte mit den Akkorden rum und begann, über den Fluss zu singen. Dann dachte ich: 'Hmm, vielleicht singe ich doch besser über das Boot.'“ Er hatte drei verschiedenen Titel für das Lied - „Proud Mary“, „Riverboat“ und „Rolling On A River“ - und entschied sich schließlich für ersteres. „Proud Mary“ (mit „Born On The Bayou“ als B-Seite) war die erste von fünf CCR-Singles, die Nummer zwei in den US-Charts wurden. Bis zur Spitze…
Weiterlesen
Zur Startseite