Willie Nelson, Jakob Dylan und Amos Lee covern Tom Pettys „For Real“


Vor mehr als zwei Jahren starb Tom Petty an einer Überdosis Schmerzmittel. Ihm zu Ehren versammelten sich Willie Nelson, Jakob Dylan, Amos Lee, Nelsons Söhne Micah und Lukas sowie Dhani Harrison, um Pettys „For Real“ zu covern.

Ursprünglich nahm Petty den Song gemeinsam mit seiner Band The Heartbreakers 2000 schon auf. Allerdings erschien er erst nach seinem Tod auf der Compilation „The Best of Everything“. Mit „For Real – For Tom“ zollen Nelson und Co. dem Rockmusiker nun Tribut und geben der ruhigen Originalversion ihren eigenen Schliff.

„Into The Great Wide Open“ von Tom Petty hier bestellen

„Als ich das erste mal den Song geschickt bekommen habe und gefragt wurde, ob ich ihn aufnehmen will, war ich zunächst sprachlos“, so Lukas Nelson gegenüber der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Es war quasi das gesamte Manifest unserer Band [Promise of the Real] in einem einzigen Song. Das zeigt wie sehr Künstler, die die gleiche Leidenschaft und das gleiche Feuer haben, miteinander verbunden sind.“.

Die Einnahmen für den Song gehen an „The Midnight Mission“. Eine Einrichtung, die sich um Obdachlose im Großraum von Los Angeles kümmert. Hier können Sie das „For Real – For Tom“ und auch das Original von Tom Petty hören.


Tom Pettys Familie wütend auf Donald Trump – „Das hätte er nie gewollt“

Zu Donald Trumps Wahlkampf-Auftritt in Tulsa, Oklahoma am Samstag (20. Juni) kamen nur sehr wenige Menschen. Als wäre das nicht schon ärgerlich genug für den derzeitigen US-Präsidenten, gab es nun auch noch Ärger wegen eines Songs, den er benutzte. Zum Einzug des Events wurde der Hit „I Won’t Back Down“ des verstorbenen Rockstars Tom Petty gespielt – und das gefiel dessen Familie gar nicht. Tom Petty sei das Gegenteil von Trump „Tom Petty hätte nie gewollt, dass einer seiner Songs für eine Hasskampagne genutzt wird“, stellte die Familie auf dem offiziellen Twitter-Account des Sängers klar. Es hätte gar keine Erlaubnis…
Weiterlesen
Zur Startseite