Tony Iommi behauptet: Michael Bolton wollte Sänger von Black Sabbath werden


von

So mancher erinnert sich vielleicht noch an die Zeit, als Black Sabbath händeringend nach einem neuen Sänger suchten. Ende der Siebziger machten es Ozzy Osbournes Alkohol- und Drogeneskapaden nahezu unmöglich, weiter gemeinsam Musik zu machen und so engagierte die Band erst Ronnie James Dio und später auch den früheren „Deep Purple“-Sänger Ian Gillan als Frontmann. Tony Iommi, das einzige Mitglied von Black Sabbath, das nie die Band verlassen hat, erklärte nun in einem Video-Interview mit Gibson TV, dass vor Gillan noch ein Sänger einsteigen wollte: Es handelte sich um Michael Bolton.

Der Sänger ist eigentlich für seine poppigen Balladen bekannt, hatte aber früher auch ein Faible für härtere Musik. Nachdem Ronnie James Dio Black Sabbath im Jahr 1982 wieder verlassen hatte, soll neben vielen weiteren Musikern auch Bolton vorgesungen haben.

„Wir haben lange nach einem Sänger gesucht und viele verschiedene Leute zum Vorsingen bestellt“, so Iommi. „Dazu zählte auch Michael Bolton, ob du es glaubst oder nicht – er war einer von ihnen, was irgendwie komisch war. Es ging eine Weile hin und her und wir konnten uns nicht entscheiden. Letztlich hatten wir dann Ian Gillan und haben mit ihm weiter gemacht. Wir hatten ein Meeting, an das sich Ian anscheinend nicht mehr erinnern kann. Er war zu betrunken und wusste nicht mehr, was passiert ist.“

Michael Bolton bestreitet alles

Michael Bolton hingegen erklärte im Jahr 2014 in einem Interview mit „Echo“, dass er nie für Black Sabbath vorgesungen habe. Lediglich seine Band Blackjack sei einmal als Support für Ozzy Osbourne und andere Hard-Rock-Bands aufgetreten. „Dieses Gerücht, dass ich Frontmann bei Black Sabbath werden wollte – ich habe keine Ahnung, wer das behauptet hat.“

Das komplette Interview mit Tony Iommi sehen Sie hier: