Tony Iommi zum Ende von Black Sabbath: „Mein Körper macht das nicht länger mit!“

E-Mail

Tony Iommi zum Ende von Black Sabbath: „Mein Körper macht das nicht länger mit!“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Drei Tage nachdem Black Sabbath ihre „The End“-Tour angekündigt haben, spricht Tony Iommi im Interview mit der „Birmingham Mail“ darüber, warum diese Tour wirklich die letzte der Band ist und welche persönlichen Probleme ihn dazu bewegen, ihre knapp 45-jährige Karriere nun mit einer letzten Reise zu beenden: „Es ist ganz sicher das Ende. Wir werden das nicht mehr weiter machen“, sagt Tony Iommi in dem Interview.

Vom Tour-Leben erzählt er: „Ich kann das wirklich nicht mehr machen. Mein Körper macht das nicht mehr mit.“

2012 wurde bei Iommi ein Lymphom diagnostiziert. Daraufhin äußerte der Gitarrist seine Sorge darüber, dass die Krankheit auf der Tour erneut ausbrechen könnte.

Ich möchte das Straucheln nicht noch einmal haben. Und das ganze Reisen, das eine Rolle spielt, wenn wir mit Sabbath touren, macht sich mittlerweile bemerkbar.

Medizinische Strapazen

Iommi erklärte weiter: „Darum gehen wir auf unsere letzte Tour, um uns zu verabschieden. Und dann ist sehr wahrscheinlich wirklich Schluss. Wir werden das nicht noch einmal machen.“ Zuletzt musste Iommi wegen Rückenproblemen in ein Krankenhaus gebracht werden. Außerdem braucht er alle sechs Wochen einen Bluttest, um seine Lymphom-Erkrankung zu überwachen.

Bei der Abschiedstour wird an Stelle von Bill Ward Schlagzeuger Tommy Clufetos spielen. Ward hatte die Band im Mai 2012 verlassen, könne aber jeder Zeit zurückkehren, wenn es nach Iommi ginge. Der Drummer hatte die Band damals wegen eines Streits über Tantiemen verlassen.

▶️ Eingesperrt in einer Glasbox: Tony Iommi unterstützt Krebs-Kampagne

Das Set der „The End“-Tour soll laut Iommi nur Stücke aus der Ära mit Ozzy Osbourne enthalten und keine Songs mit Ronnie James Duo. Nach Ankündigung für Konzerte in Nord-Amerika, Australien und Neuseeland versprach Iommi im Interview, dass Black Sabbath auch Europa besuchen würden.

 

E-Mail