Top-Gun-Star: Kelly McGillis von einem Einbrecher angegriffen und geschlagen

Schock für Kelly McGillis, als sie am vergangenen Freitag (17. Juni) gegen 21 Uhr nach Hause kam und von einem Einbrecher überrascht wurde. Sie hatte aber Glück im Unglück.

Auf ihrer Facebook-Seite berichtet die „Top Gun“-Schauspielerin, wie sie schon von draußen gesehen hat, dass das Licht im Badezimmer brannte. Als sie die Wohnungstür aufschließen wollte, war diese bereits offen und im Flur fand sie zwei Paar Schuhe: Pinke Sandalen und ein größeres Paar schwarze Schuhe. Zu diesem Zeitpunkt dachte McGillis noch, dass eine ihrer Töchter nach Hause gekommen sei, doch dann kam ihr eine fremde Frau auf der Treppe entgegen. In Panik rannte Kelly McGillis nach draußen, um den Notruf zu wählen, doch sie wurde von der Frau eingeholt und geschlagen sowie gekratzt. Sie konnte sich aber losreißen und letztendlich mit ihrem Truck fliehen. Da ihr das Telefon von der Angreiferin entwendet wurde, fuhr sie die Straße solange entlang, bis sie auf ein andere Autofahrerin traf, die den Notruf für sie abgesetzt hat.

Die Angreiferin konnte festgenommen werden, laut McGillis soll es sich um eine Stalkerin mit psychischen Problemen handeln. Obgleich die 58-jährige Schauspielerin noch einmal glimpflich davonkam, hätte es noch viel schlimmer kommen können, denn auf Facebook berichtete sie, dass sich in ihrem Haus mehrere Schusswaffen samt Munition befinden.

Kelly McGillis wurde vor allem durch ihre Rolle im 1986 erschienenen Film „Top Gun“ mit Tom Cruise bekannt.


Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite