Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

70. Geburtstag

Trevor Horn: Genialer Knöpfchendrücker

Als die Band Belle & Sebastian neulich einmal schöne Geigen hatte, sagten sehr viele, das sei der gute Einfluss von Produzent Trevor Horn. Falsch. Ausgerechnet der Brillen-Brite, den man sich seit den 80ern als wirbelnden Kesselmeister und Hüter geheimer Formeln vorstellt, gehört nachweislich zu den Studio-Leuten, die am liebsten nur auf den Knopf drücken, wenn die Band gut vorbereitet ist.

So war das auch bei „The Lexicon Of Love“ von ABC, dem besten Album, das Horn je produziert hat: Anne Dudley von Art Of Noise programmierte Glöckchen, den Rest machten die Musiker.

„The Lexicon Of Love“ von ABC auf Amazon.de kaufen

Auf der Doppel-CD „Trevor Horn – Produced Of“, die 30 von Horn betreute Stücke verschiedener Künstler, Labels und Jahrzehnte ausstellt, sagen deshalb die so genannten Retorten-Bands am meisten über seinen Stil aus, denn die konnten nichts alleine.

Werbung

Trevor Horn produzierte Songs, die im Radio lauter waren als andere

Für Frankie Goes To Hollywood erfand er Techno, für Grace Jones baute er eine sonnige Lounge, tA.T.u. schenkte er einen Donnerbalken. Bei allem Respekt, Horn hat nie feinjustiert und irgendwas aus irgendwem herausgekitzelt – er hat Tracks gemacht, die im Radio lauter sein sollten als die anderen.

Mit Brille und treffenden Sounds: Trevor Horn
Mit Brille und treffenden Sounds: Trevor Horn

Dokumentation über Trevor Horn

Raritäten sind nicht dabei, für jedes „Moments In Love“ von Art Of Noise kriegt man auch ein „Loneliest Star“ von Seal, und die Freude über „Left To My Own Devices“ von den Pet Shop Boys wird getrübt durch die Bestürzung, dass er „Belfast Child“ von den Simple Minds nicht verhindert und mit „Owner Of A Lonely Heart“ von Yes den Synthie-Wirbel populär gemacht hat, der in den 80ern Schlimmes anrichtete.

Horns eigene Gruppe Buggles war übrigens toller als erinnert: „Video Killed The Radio Star“ soll man als Kunstwerk wiederhören.

Produced By Trevor Horn auf Amazon.de kaufen

Tim Roney Getty Images
Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Japanischer City Pop der 1980er: Tanzen zu den schönsten Erinnerungen, die wir nie hatten

Im Zusammenhang mit dem Genre City Pop tauchte Nostalgie bislang eher selten auf, zumindest in Japan nicht – dort ist der seit den frühen 1980er-Jahren geläufige Musikstil noch immer präsent. Nostalgie hebt man sich ja meistens für Erinnerungen auf, die unwiederholbar sind. Die City-Pop-Protagonisten, wie Tatsuro „Tats“ Yamashita, Mariya Takeuchi oder Anri, natürlich auch die Yellow-Magic-Orchestra-Gründer Ryuichi Sakamoto und Haruomi Hosono, werden auf der Insel jedoch wie Nationalheilige verehrt, ihr Werk gilt als noch nicht abgeschlossen. Die Sehnsucht nach Nostalgie steckt in jedem Menschen. Im Zeitalter permanenter digitaler Verfügbarkeit unserer Kulturerzeugnisse werden der seligen, verklärten Erinnerung jedoch Steine in den…
Weiterlesen
Zur Startseite