ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Barack Obama im Interview mit dem ROLLING STONE

Donald Trump hat ein Twitter-Problem – weniger Follower als Barack Obama

Donald Trump liegt mit stolzen 60 Millionen Followern bei Twitter trotzdem deutlich hinter seinem Vorgänger. Barack Obama allerdings hat über 106 Millionen und ist dem amtierenden US-Präsidenten damit ein Dorn im Auge. Trump ist frustriert darüber, dass Obama mehr Follower hat als er selbst. Man kann also sagen, dass Donald Trump ein Twitter-Problem hat.

Laut „Daily Beast“ hat der Mann im Weißen Haus „seine Mitarbeiter immer wieder darüber aufgeklärt, wie viel mehr Twitter-Follower Obama im Vergleich zu ihm hat“ und dass, obwohl er seiner Meinung nach „so viel besser auf Twitter ist als Obama“, wie zwei nahestehende Mitarbeiter der News-Website mitteilten.

„Honk (Ltd. Deluxe Edt.)“ von The Rolling Stones hier bestellen

Trump war scheinbar derart aufgebracht, dass er bei einem geheimen Meeting im Weißen Haus sogar Jack Dorsey, den CEO von Twitter, darauf ansprach. Wie die „Washington Post“ berichtete, nahm das Twitter-Problem einen „erheblichenTeil“ des Treffens in Anspruch. Auch „Daily Beast“ teilte mit, dass der Präsident „eine übermäßig lange Zeit damit verbrachte, sich über seine verlorenen Anhänger zu beschweren“.

Kooperation

Dorsey erklärte, dass die schwindenden Zahlen das Ergebnis der Bereinigung von Bots und gefälschten Accounts durch das Unternehmen seien.

„Das Beste, was Twitter je passiert ist, ist Donald Trump“

Stunden vor dem Treffen beschuldigte Trump Twitter, Konservative zu diskriminieren, indem er behauptete, dass die Plattform „politische Spiele spielt“, indem sie es „schwer für die Leute macht, sich anzumelden“ und „ständig Leute von der Liste streicht“.

Prominente Konservative, darunter auch Trump selbst, behaupteten – ohne jeglichen Beweis – in der Vergangenheit bereits mehrmals, dass Social-Media-Plattformen wie Twitter die Reichweite von rechtsgerichteten Nutzern verringern würde.

Jack Dorsey selbst musste vergangenen September vor dem Kongress wegen einer möglichen Diskriminierung aussagen, bestritt aber die Benachteiligung gegenüber den Republikanern.

„Lassen Sie mich eine wichtige und grundlegende Tatsache klarstellen“, betonte Dorsey. „Twitter verwendet keine politische Ideologie, um Entscheidungen zu treffen, sei es in Bezug auf das Ranking von Inhalten auf unserem Service oder wie wir unsere Regeln durchsetzen.“

Bedauerlich, dass es beim jüngsten Treffen mit Trump und Dorsey vor allem darum ging, die 46 Millionen weniger Follower zu beklagen und nicht Wichtigeres zu besprechen – zum Beispiel, wie man die Plattform für die Wahl 2020 für sich nutzen könnte.


Moby rieb einst seinen Penis an Donald Trump – „zum Glück hat er nicht gezuckt“

Moby frischt die Anekdote in seiner neuen Biografie auf, dass er sein Gemächt an Donald Trump auf einer Party in New York gerieben haben soll. „2001 war ich auf dem Weg zu einer Party in der Park Avenue“, sagte er der „Sunday Times“. „Die Party war nicht so aufregend. Es waren hauptsächlich Geschäftsleute und Immobilienentwickler da. Und Donald Trump, der ein paar Meter entfernt stand und laut mit anderen Gästen sprach.“ Moby weiter: „Ich trank einen Wodka-Shot, um mich zu stärken, zog meinen schlaffen Penis aus meiner Hose und ging beiläufig an Trump vorbei und versuchte, den Rand seiner Jacke…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation