Trump verwendet David Bowies „Heroes“ im Wahlkampf: Duncan Jones ist verärgert


von

Duncan Jones, der Sohn von Angie und David Bowie, hat seinen Missmut über den ehemaligen Präsidenten Donald Trump geäußert, weil dieser bei Wahlkampfveranstaltungen „Heroes“ (1977) von Jones‘ Vater gespielt hat.

Der Republikaner hatte vergangene Woche während seines Aufenthalts in Florida seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten 2024 angekündigt und beim Verlassen der Bühne den Track gespielt.

Duncan Jones: „Wir haben das schon einmal durchgemacht“

Nachdem Twitter-Nutzer*innen Bowies Sohn auf die Verwendung des Titels hingewiesen hatten, postete er am vergangenen Mittwoch (16. November): „Wir haben das schon einmal durchgemacht. Er hat denselben Track bereits vor sechs Jahren [bei seiner ersten Kandidatur für das Weiße Haus 2016] verwendet. Mir wurde gesagt, dass wir wenig dagegen tun können.“

In einer anderen Antwort fügte der „Moon“-Regisseur hinzu: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass er das jetzt nur macht, um mich zu ärgern.“

Das Phänomen ist kein Neues: Trump wurde in der Vergangenheit unter anderem von Phil Collins und Pharrell Williams untersagt, deren Stücke zu verwenden. Erst vergangene Woche hat der Nachlass von Tom Petty auch Trumps Kollegin Kari Lake verklagt, da die Republikanerin den Song „I Won’t Back Down“ unerlaubt in ihre Wahlkampagne eingebunden hatte.

Trump ist zurück auf Twitter

Nachdem Elon Musk eine Online-Umfrage gestartet hatte, wurde Trump am vergangenen Sonntag (20. November) wieder auf Twitter zugelassen. Zuvor war er im Januar 2021 nach den Unruhen im US-Kapitol von der Plattform entfernt worden.

„Die Menschen haben gesprochen. Trump wird wieder zurückgeholt“, schrieb Musk, nachdem 51,8 Prozent mit „Ja“ gestimmt hatten. „Vox Populi, Vox Dei.“

Bowies „Heroes“ ist 1977 auf dem gleichnamigen Album erschienen. Lest hier unseren ROLLING STONE Guide zu Bowies Werken. Zur Platte „Heroes“ geht es hier: