Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

TV-Tipp und Stream: „Oasis: Supersonic“ auf arte

Dass Liam und Noel Gallagher sich in der Vergangenheit einmal nicht bis aufs Messer bekämpften, ist heute kaum mehr vorstellbar. Doch Mitte der 1990er-Jahre schafften es die Brüder aus Manchester gerade mit ihrer gemeinsamen, ungebändigten Energie zum Welterfolg.

Die Dokumentation „Oasis: Supersonic“ von Mat Whitecross beginnt mit dem wohl legendärsten Moment ihrer Karriere. Nur drei Jahre nachdem sie mit Hilfe Alan McGees 1993 ihren ersten Plattenvertrag bei „Creation Records“ unterschrieben, spielten Oasis an zwei Abenden im Knebworth Park – vor insgesamt 250.000 Zuschauern. Rund 2,5 Millionen Leute bewarben sich um Tickets, die Band brach damit in Großbritannien einen Rekord.

„(What’s The Story?) Morning Glory“ von Oasis jetzt auf Amazon bestellen 

Mit einmaligem Video-und Fotomaterial erzählt „Oasis: Supersonic“ die Erfolgsgeschichte der Gallaghers – von ihrer Leidenschaft, dem Zeitgeist und der Unbändigkeit, die schließlich zum Ende der Band und einer fortwährenden Familienkrise führte. Noch bis zum 21. September 2019 ist die Doku kostenfrei in der Arte-Mediathek verfügbar.


Pearl-Jam-Single „Dance of the Clairvoyants“: Fans reagieren mit Bewunderung und Verwunderung

Am heutigen Mittwoch haben Pearl Jam die Vorab-Single ihres kommenden Albums „Gigaton“ (VÖ: 27. März) herausgebracht (die Sommertour wird präsentiert von ROLLING STONE). Im Netz kommen die ersten (Fan-)Reaktionen zum Song zusammen. „So haben sie noch nie geklungen“, urteilt ein User auf Facebook über den fast schon an einen Dance-Track erinnernden Song. „Die ersten zehn Sekunden dachte ich, ich müsste es hassen. Dann fing ich an es absolut zu lieben.“ Ein anderer schreibt: „Die Basslinie erinnerte mich ein wenig an 'Cannonball' der Breeders. Funky und wie nichts, das ich bislang von ihnen gehört hatte. Aufregend!“ Aber es gibt auch viele kritische Stimmen…
Weiterlesen
Zur Startseite