US-Schauspieler Mark Blum stirbt an Corona-Infektion


von

Einmal mehr schlägt Corona mit aller Härte zu: Wie jüngst bekannt wurde, verstarb der New Yorker Schauspieler Mark Blum an den Folgen einer Corona-Infektion. Laut der Schauspielergewerkschaft „Screen Actors Guild“ sei es zu Komplikationen gekommen, die schließlich zum Tode führten. Nun nehmen seine Kollegen Abschied.

Abschied von einem Freund und Kollegen

Bekanntheit erlangte Blum in den Achtzigern mit den Filmen „Susan… verzweifelt gesucht“ (Orginaltitel: „Desperately Seeking Susan“, 1985), an der Seite von Madonna und ein Jahr später mit „Crocodile Dundee“.  In den vergangenen Jahren spielte er regelmäßig in dem New Yorker Off-Broadway-Theater „Playwright Horizons“. Seine Theater-Kollegen trauern nun auf Twitter um ihren Gefährten und posten dazu einige Bilder von Blums Auftritten:

„Mit Liebe und schweren Herzens ehrt Playwrights Horizons Mark Blum, einen lieben langjährigen Freund und vollkommenen Künstler, der diese Woche verstorben ist. Danke, Mark, für alles was du für unser Theater getan hast, für alle Theater und für das Publikum auf der ganzen Welt. Wir werden dich vermissen.“

Gabrielle Carteris, Präsidentin der Screen Actors Guild (kurz: SAG-AFTRA), äußerte ebenfalls ihr Bedauern über den Verlust auf der SAG-AFTRA-Homepage:

„Dies ist ein schmerzvoller Verlust für unsere SAG-AFTRA-Familie. […] Er war ein Visionär. […] Diejenigen von uns, die das Glück hatten ihn zu kennen, werden ihn als begabten Schauspieler, meisterhaften Lehrer, treuen Freund und wundervollen Menschen in Erinnerung behalten.“