Video der Rolling Stones: Mick Jagger spricht erstmals über verstorbenen Charlie Watts


von

Bei ihrem Konzert in Foxborough (US-Bundesstaat Massachusetts) haben sich die Rolling Stones erstmals zum Tod ihres Schlagzeugers Charlie Watts geäußert. Der Auftritt am Montag (20. September) war der erste seit dem Ableben des Drummers und ein inoffizieller Auftakt der „No Filter“-Tournee – ein Privatkonzert für Robert Kraft, den Eigentümer des Footballclubs New England Patriots.

Mick Jagger hielt eine kurze Rede, aufgeschrieben von „Ultimate Classic Rock“: „Ich muss sagen, dass dieser Nacht eine sehr wichtige für uns ist. Dies ist die erste Tour in 59 Jahren ohne unseren lieben Charlie Watts. Wir alle vermissen Charlie so sehr, wir vermissen ihn als Band, wir vermissen ihn als Freund, auf und hinter der Bühne. Wir haben so viele Erinnerungen an ihn. Und ich bin mir sicher, einige von euch haben diese Erinnerungen an ihn auch. Ich hoffe, ihr erinnert euch an ihn, wie wir es tun, Also möchten wir unsere Show Charlie widmen!“

Auch Ronnie Wood meldete sich zu Wort: „Charlie, wir beten für Dich, Mann … und wir spielen für Dich.“