Vor dem Finale: Cast & Crew von ‚Breaking Bad‘ im ROLLING-STONE-Interview. Teil 4: Jonathan Banks


von


Keine Sorge: Wir spoilern nicht!

Mehr als 20.000 Zuschauer haben auf imdb „Ozymandias“ der drittletzten Folge der finalen Staffel von „Breaking Bad“, die Rekord-Note 10/10 gegeben. Wann hatte zuletzt eine Serie die Menschen so einhellig begeistert? Eine Geschichte, die so glaubhaft wie keine zuvor die Wandlung seines Protagonisten schildert: Wer ist Walter White, wer steckt in ihm, ist das schon Heisenberg, ist das nur Walt? Ist es als Zuschauer okay, sich auf die Seite dieses Ex-Lehrers zu stellen, der Crystal Meth kocht um seine Familie zu ernähren und dabei den Tod eines Kindes in Kauf nimmt?

Am 29. September wird nun die letzte Episode von „Breaking Bad“ ausgestrahlt. Die Macher und Schauspieler von „Breaking Bad“, darunter Bryan Cranston, Aaron Paul, Vince Gilligan und Dean Norris, stellten sich dem US-ROLLING-STONE-Kollegen Rob Tannenbaum für Interviews zur Verfügung.

Im zweiten Teil der Reihe „Letzte Worte für ROLLING STONE vor dem Finale: Cast & Crew von ‚Breaking Bad‘ im Interview“ spricht Jonathan Banks über seine Figur des Mike Ehrmantraut.

Jonathan Banks: „Reißt dem Kerl das Auge raus!“

Wie reagieren die Leute im Alltag auf Sie?
Banks: Die Leute mochten Mike so richtig. Jüngst lief ich aus der Poststelle raus, und ein Gentleman sagte zu mir: ‚Mike war der einzige Mensch in der Serie, der Anstand besaß‘. Ich sagte: ‚Nun, ich bin eine Art Massenmörder, aber wenn Sie die Sache anders sehen – okay.“

Hatte irgendjemand auch schon Angst vor Ihnen?
Banks: Ich habe eines dieser Gesichter, das Leute sowieso abschreckt.

Wünschen Sie sich, dass Walt mit seinen Verbrechen davonkommt?
Banks: Zur Hölle, nein! Ich will, dass jemand diesem Scheißer das Auge rausreißt! Mir wird Mike fehlen, wenn ich mir die letzte Staffel ansehe! (lacht)