Spezial-Abo

Wacken 2019: erster Polizeibericht – Britin stellt Anzeige wegen Körperverletzung ++Babyleichen-Fund


von

Update Freitag, 20 Uhr:

Eine Wacken-Besucherin wurde festgenommen, befindet sich aber wieder auf freiem Fuß. Dem war der Fund einer Babyleiche nahe Rendsburg vorangegangen – ermittelt wird, ob es sich im eine Totgeburt gehandelt hat, oder ob ein Tötungsdelikt vorliegt. Das Alter des Kindes wird auf ein Jahr geschätzt.

Zum diesjährigen Wacken-Festival hat die Polizei von Itzehoe einen ersten Polizeibericht veröffentlicht. Die Zahl der registrierten Straftaten auf dem Festival wird darin als „immer noch sehr gering“ bezeichnet.

🌇Bilder von "Die 100 besten Hardrock- und Metal-Alben: die komplette Liste!" jetzt hier ansehen

In der Nacht auf Donnerstag seien „einige“ Diebstähle aus Zelten angezeigt worden. In den meisten Fällen seien die Täter sogar in die Zelte eingebrochen, während die Opfer schliefen. Vielfach Bargeld sei dabei gestohlen worden, zum Teil mehrere hundert Euro. Ein Metal-Fan hatte besonderes Pech: Ihm wurden Autoschlüssel geklaut und aus dem Wagen dann dessen Habseligkeiten. Rat der Polizei: Zelte auch während der Schlafenszeit sichern, keine größeren Geldbeträge darin verwahren.

Anzeige wegen Körperverletzung auf dem Wacken

Das Wacken Open Air 2018

Eine Besucherin erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. Die Britin gab zu Protokoll, dass sie gegen Mitternacht auf einer der Campingflächen von einer ihr unbekannten männlichen Person „angegangen“ worden sei. Kratzwunden am Arm und an der Hand seien sichtbar. Hinweise auf den Täter konnte die Frau nicht geben, die Beamten nahmen eine Strafanzeige auf.

Wacken: Wetter und Stream

Am Mittwochabend musste das Gelände wegen einer Wetterwarnung teilevakuiert werden – wie werden die nächsten Tage? Hier gibt es außerdem eine Übersicht aller Streams zu den Konzerten.

Gina Wetzler Getty Images

Rapper Haftbefehl hat sich offenbar selbst ins Bein geschossen

Der HipHop-Künstler Haftbefehl befindet sich derzeit wegen einer Schussverletzung im Klinikum Darmstadt. Das meldet die „Hessenschau“. Der gebürtige Offenbacher, der mit bürgerlichem Namen Aykut Anhan heißt, soll sich am Donnerstag (16. Juli) aus Versehen in den Unterschenkel geschossen haben, heißt es in dem Bericht. Es handelt sich nach ersten Angaben um eine schwere Verletzung, die sich der 34-Jährige im Frankfurter Bahnhofsviertel zugezogen haben soll. Die „Hessenschau“ berichtet in diesem Zusammenhang von einer Aktion, die offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss geschah. Haftbefehl wehrte sich gegen Polizei-Untersuchung Bislang ist unklar, warum sich Haftbefehl erst im einige Kilometer entfernten Darmstadt in eine Klinik…
Weiterlesen
Zur Startseite