Watt en Schlick Fest 2019: Vorverkauf gestartet, zwei Headliner noch geheim

In knapp zwei Monaten startet die sechste Ausgabe des Watt en Schlick Fests am Kurhaus Strand Dangast. Das Programm für das dreitägige Spektakel direkt am Wattenmeer ist zwar durchgeplant, doch für den Samstag und Sonntag erwartet das Publikum noch zwei große Überraschungen. Bisher wurden die geheimen Headliner beider Abende nicht verraten und das wird auch erstmal noch so bleiben.

Festivalleiter Till Krägeloh ist zuversichtlich: „Es lohnt sich, neugierig zu bleiben. Unsere Überraschungsgäste sind der Hammer!“ Eins verrät Krägeloh dann doch: „Wir lassen die Katze erst relativ spät aus dem Sack, geben aber Anfang Juli mehr Informationen heraus “ Sein Tipp: „Die Abreise am Sonntag bloß nicht zu früh planen, denn es wird ein grandioses Finale geben!“

Die Goldenen Zitronen

Über 50 Live-Acts auf 4 Bühnen

Bereits jetzt kann sich das Programm mehr als sehen lassen. Mit den Headlinern Max Herre und Sophie Hunger präsentiert das Festival schon am ersten Tag herausragende Künstlerpersönlichkeiten. Außerdem werden der Schauspieler Lars Eidinger, Die Goldenen Zitronen und das Bremer Hip-Hop-Kollektiv Erotik Toy Records auftreten. Auch am Freitag können sich Besucher auf einen „Secret Act“ freuen, über den bis auf Weiteres Stillschweigen bewahrt wird.

„Molecules“ von Sophie Hunger hier bestellen

Am Samstag steht die vielköpfige Münchner Marchingband Moop Mama auf der großen Bühne mit Blick auf Schlick. Darüber hinaus sorgen Bonaparte aus der Schweiz, die in Curaçao geborene Trap-Queen Gianni Mae, das US-amerikanische Golden Dawn Arkestra oder auch Mavi Phoenix aus Österreich für einen internationalen Sound. Außerdem wird am Samstag im Fest-Zelt der Roman des Musikers Thees Uhlmann „Sophia, der Tod und ich“ von einem Ensemble des Staatstheaters Mainz auf die Bühne gebracht.

Sophie Hunger live

Es bleibt spannend

Der Sonntag startet mit den traditionellen Deutschen Meisterschaften im Schlickrutschen und bietet darüber hinaus viel Gelegenheit, um aufregende Newcomer zu entdecken – beispielsweise das bezaubernde Indie-Duo Cari Cari, das aus Wuppertal stammende Projekt Tiflis Transit, die Band Blond oder die feministische Rapperin Ebow – genauso wie erfahrene Acts wie Erdmöbel oder die zum Teil hiesige Sofa Connection. Am Abend steht nach der neuseeländischen Reggae-Formation The Black Seeds, dem Münchner Rapper Fatoni und dem Schweizer Musiker Faber der zweite geheime Headliner unmittelbar bevor.

Bettina Wolf
Frank Meißner


Guns N' Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Wenige Bands hatten sich Anfang der Neunziger derart beharkt wie Guns N' Roses und Nirvana. Die Gunners zählten bereits zur Rock-Aristokratie, die jüngere Band um Sänger Kurt Cobain waren die aufstrebenden Grunger. Guns N' Roses standen für Exzess, Nirvana für Depression. Nachdem Cobain das Angebot von Rose ausgeschlagen hatte, für ihn als Support aufzutreten, war der Ofen aus. Hasstiraden und Drohungen folgten. Von der Fehde zwischen Guns N' Roses und Nirvana ist heute nichts mehr zu spüren, nicht nur, weil Kurt Cobain 1994 verstarb. Es scheint auch so etwas wie Freundschaft entstanden zu sein, auf jeden Fall zwischen Axl Rose…
Weiterlesen
Zur Startseite