Week End Fest 2017: Alle Infos zum Festival

Beim Week End Fest ist jedes Line-Up ein Kunstwerk, geht es nicht nur um Auftritte, sondern um Begegnungen und kreativen Austausch, hier entdeckt man jedes Jahr neue Lieblingsmusik und selbst an den Künstlern, die man schon lange kennt noch bisher unbekannte Seiten. Das wird auch in diesem Jahr am 27. Und 28. Oktober in der Stadthalle in Köln Mühlheim wieder so sein. Von avanciertem Songwriting bis zur Avantgarde, von Exotica bis Tropicalismo ist alles dabei in diesem fabelhaften Line-Up.

Wer kommt?

Devendra Banhart wird mit dem aus dem „Neo Magazin Royale“ bekannten Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld auftreten, die Arrangements für diese Zusammenarbeit haben die Orchesterleiter Albrecht Schrader und Lorenz Rode gemeinsam mit einem zumindest für regelmäßige Week-End-Besuchern alten Bekannten geschrieben: Jherek Bischoff. Der Arrangeur hat bereits 2013 für den denkwürdigen Auftritt von Robert Forster mit einem Streichquartett die Partituren geschrieben.

Das übrige Line-Up ist nicht weniger eindrucksvoll. Der große französisch-katalanische Komponist und Songwriter Pascal Comelade wird dabei sein, ebenso die avancierten Songwriterinnen Juana Molina und Julie Byrne, Laurel Halo und Holly Herndon werden ihren Avantgarde-Elektro-Pop aufführen. und mit dem Yura-Yura-Teikoku-Gitarristen Shinataro Sakamonto, der in Köln sein erstes Solokonzert fern der Heimat spielt, und der psychedelisch-beatlesken Popband O Terno aus Saó Paulo gibt es zwei wundervolle, bisher wenig bekannte Acts zu entdecken.

Zum Festival wird es außerdem vier wundervolle limitierte 7-inches auf Slowboy Records geben. Bonnie „Prince“ Billy grüßt die Week-End-Besucher mit zwei bisher unveröffentlichten Songs, Robert Forster und Jherek Bischoff haben zwei exzellente Tracks aus ihrer Zusammenarbeit freigegeben („Sie gehören zu den besten Sachen, die ich je aufgenommen habe“, sagt Forster), Devendra Banhart und Shinataro Sakamonto musizieren gemeinsam auf dem Stück „Another Planet“ und Pascal Comelade hat vier neue Stücke aufgenommen. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Das Programm des Week End Fest

  • Freitag, 27. Oktober, Stadthalle Köln-Mülheim
    01:30 Devendra Banhart (DJ Set)
    00:30-01:30 Laurel Halo (USA/Berlin)
    23:00-0:00 Shintaro Sakamoto (Tokyo, JP)
    21:30-22:30 Holly Herndon (USA/Berlin)
    20:00-21:00 Juana Molina (Buenos Aires, ARG)
  • Samstag, 28. Oktober, Stadthalle Köln-Mülheim
    23:30 O Terno (Saó Paulo, BR)
    21:45-23:00 Devendra Banhart & Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld (Los Angeles/Köln)
    20:15-21:15 Pascal Comelade (Perpignan, FR)
    19:00-19:45 Julie Byrne (New York, USA)


Song des Tages: Rio Reiser - „König von Deutschland“

Es ist nahe liegend, „König von Deutschland“ als Zeitgeist-Phänomen zu deuten, als einen musikalischen Reflex auf die gesellschaftlichen Umbrüche in den 80er-Jahren: Der Traum von der Revolution ist ausgeträumt. Das Establishment hat gewonnen. Es bleibt nur noch der Marsch durch die Institutionen. „Keine Macht für Niemand“ ist nicht mehr. Der Anarchist von einst gibt sich als Monarchist zu erkennen. „Ich hätte zweihundert Schlösser und wär nie mehr pleite/ Ich wär Rio der Erste, Sissy die Zweite!“ Zu blöd ist nur, dass „König von Deutschland“ ein Lied ist, das noch aus Rio Reisers Ton-Steine-Scherben-Zeit übrig war. Mit einem anderen Text gab…
Weiterlesen
Zur Startseite