Spezial-Abo
Highlight: Led Zeppelin: Warum hinter dem Bandnamen eigentlich ein Diss von Keith Moon steckt

Wegen Plagiatsstreit um „Stairway To Heaven“: Led Zeppelin jetzt persönlich vor Gericht

Robert Plant und Jimmy Page wird von den Erben des Spirit-Sängers Randy California vorgeworfen, die berühmte Eröffnungssequenz von „Stairway To Heaven“ geklaut zu haben. Im Original soll, behaupten die Erben, von Spirit und aus deren Song „Taurus“ stammen. Angeblich soll Led Zeppelin-Gitarrist Page den Song gehört haben, nachdem beide Bands 1968 und 1969 gemeinsam auf Tour waren.

Jimmy Page und Robert Plant weisen alle Vorwürfe von sich, deshalb ging die Sache am 14. Juni vor Gericht. Die Verhandlungen sollen insgesamt eine Woche dauern und Page und Plant erschienen bei der Eröffnung der Gerichtsverhandlung beide im Gerichtssaal, waren aber schweigsam und ließen stattdessen ihren Anwalt Peter Anderson sprechen. Dieser bestritt den Plagiatsvorwurf und nannte als Gegenargument, dass „Do re mi in beiden Songs vorkommt.“.

Francis Malofiy, Anwalt des Treuhänders von Randy Craig Wolfe, besser bekannt als Randy California, dem verstorbenen Sänger der Band Spirit, argumentiert hingegen wie folgt:

„Das war ein Song, den Randy California für Robin, der Liebe seines Lebens, geschrieben hat. Das war ihr Sternzeichen, Stier [Taurus, Anm.]. Damals konnte noch keiner wissen, dass das Lied in die Hände von Jimmy Page fallen und das Intro von ‚Stairway To Heaven‘ werden würde.“

In einem Interview kurz vor seinem Tod bezeichnete Spirit-Songschreiber Randy California das Led-Zeppelin-Stück als billiges Imitat:

„Die Typen haben Millionen damit gemacht, aber sich nie bei mir bedankt und mir auch kein Geld dafür angeboten. Es ist ein wunder Punkt für mich.“

Vor Gericht wird nun entschieden, ob „Stairway To Heaven“ tatsächlich ein Imitat ist oder nicht. Die Verhandlungen sollen ingesamt fünf Tage dauern.



Robert Plant und Ian Anderson beenden ihren Streit – den sie nie hatten

Ian Anderson soll angeblich im Streit mit Robert Plant liegen, seit er mit seiner Band Jethro Tull in den 70er Jahren als Opener für Led Zeppelin auftrat. Anderson machte nun allerdings klar, dass dies nichts weiter als ein Gerücht sei – und die beiden Frontmänner bereits vor Jahren einmal über die „Absurdität“ gesprochen hätten. Anderson wurde kürzlich in einem Interview gefragt, ob er unangenehme Fragen erwarte, die er in dem Q&A-Teil der kommenden Jethro-Tull-Tour beantworten müsse. „Während Mr. Google endlose Quelle des Amüsements ist, gilt selbiges auch für seinen zweiten Cousin Mr. Wiki, wir können nicht immer glauben was dort…
Weiterlesen
Zur Startseite