Spezial-Abo

Werden bei „The Big Bang Theory“ bald die Gagen drastisch gekürzt?


von

Die Darsteller von „The Big Bang Theory“ gehören zu den absoluten Spitzenverdienern im US-Fernsehen. Eine Million US-Dollar pro Folge (!) bekommen Jim Parsons (Sheldon), Johnny Galecki (Leonard) und Kaley Cuoco (Penny) schon seit zwei Staffeln. Rekord! Simon Helberg (Howard) und Kunal Nayyar (Rajesh) ziehen ab der geplanten elften Staffel nach.

Sollten Sie Fan der Serie sein, werden sie allerdings nun gleich mehrere bekannte Gesichter vermissen. Mayim Bialik (Amy) und Melissa Rauch (Bernadette) gehören seit Jahren zum großartigen Cast der Sitcom und sorgen für die eine oder andere feministische Spitze. Doch obwohl sie ähnlich häufig dabei sind wie Parsons, Galecki und Co. gibt es für sie lediglich 200.000 Dollar pro Auftritt.

Nun wird ausgeglichen

Eine Ungerechtigkeit, die nun ein Ende haben soll. Dafür haben sich ihre TV-Genossen etwas Hübsches ausgedacht, wie „Variety“ berichtet. So wollen die fünf bestbezahlten Schauspieler ab der neuen Season pro Folge auf 100.000 Dollar ihres eigenen Gehalts verzichten, damit Bialik und Rauch eine Gehaltserhöhung bekommen. So würden beide gut 450.000 Dollar pro Episode erhalten. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob sich die Schauspielerinnen auf den ungewöhnlichen Deal einlassen.

Sitcoms wie "Big Bang Theory" laufen in Deutschland in Dauerschleife
„Big Bang Theory“ läuft in Deutschland in Dauerschleife

Neu ist dieses Verfahren übrigens nicht: In den 90er-Jahren praktizierten auch die „Friends“-Stars Jennifer Aniston (Rachel) und David Schwimmer (Ross) ein ähnliches Umverteilungsmodell. Beide erhielten ab der zweiten Staffel wesentlich mehr als ihre Kollegen Courteney Cox (Monica), Matt LeBlanc (Joey), Matthew Perry (Chandler) und Lisa Kudrow (Phoebe). Daraufhin teilten sie das Geld gerecht auf.

Die Produzenten sahen dies aber ganz und gar nicht gerne – und so reduzierten sie die Gagen von Aniston und Schwimmer bereits ab der dritten Season wieder auf die selbe Höhe wie bei den anderen Darstellern.

MICHAEL ANSELL picture alliance / landov

„Malcolm Young zeigte Rock'n'Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

„Eigentlich habe mich noch nie wie ein Popstar gefühlt“, sagte Malcolm Young 2008 der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Für mich ist das eher ein gewöhnlicher Job.“ Wenn AC/DC auf der Bühne standen, dann befand sich der Gitarrist meist im Hintergrund, während sein jüngerer Bruder Angus im typischen Schuljungen-Outfit den Derwisch gab. Malcolm Young war immer der Stillste und Zurückhaltendste in der Band. Brian Johnson erinnert sich daran, wie die Rolling Stones die Gruppe 2003 zu einem kleinen Blues-Jam einluden. Young lehnte, anscheinend mit einer gewissen Übelkeit, ab. Johnson: „Es war wahnsinnig witzig zu sehen, wie Keith Richards und Ron Wood…
Weiterlesen
Zur Startseite