Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Nerds? Millionäre! Die „Big Bang Theory“-Stars sind die bestbezahlten TV-Schauspieler: die Forbes-Liste

Kommentieren
0
E-Mail

Nerds? Millionäre! Die „Big Bang Theory“-Stars sind die bestbezahlten TV-Schauspieler: die Forbes-Liste

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Sheldon Cooper ist eine wahre Goldmine – zumindest für Jim Parsons, bekannt aus „The Big Bang Theory“. Die Rolle des exzentrischen Neurotikers macht den 43-Jährigen zum bestverdienenden Schauspieler im Fernseh-Geschäft. Das dokumentiert die aktuelle “Forbes”-Liste.

Zwischen dem 01. Juni 2015 und dem 01. Juni 2016 verdiente Parsons 25,5 Millionen US-Dollar. Damit führt er die Forbes-Liste bereits zum zweiten Mal in Folge an. Natürlich bekommen seine Co-Stars auch ein Stückchen vom Kuchen ab.

So verdient Johnny Galecki – er spielt den liebenswürdigen Nerd Leonard Hofstadter – 24 Millionen US-Dollar jährlich. Dicht gefolgt von Kunal Nayyar alias Rajesh Koothrappali (22 Millionen US-Dollar), schafft es Simon Helberg dank Muttersöhnchen Howard Wolowitz mit 22,5 Millionen US-Dollar auf den dritten Platz.

Mit ihrer Entourage war „The Big Bang Theory“ nach dem Super Bowl die meist gesehene TV-Show in der Saison von 2015-2016. Parsons und Galecki verdienen dabei pro Episode je eine Million US-Dollar.

Newcomer David Duchovny

Platz fünf erreichte Mark Harmon aus „NCIS“. Dank der Wiederaufnahme seiner Rolle als Fox Mulder in den „X-Files“ schaffte es Newcomer David Duchovny (10 Millionen US-Dollar) in das “Forbes”-Ranking.

Nach der Liste des Businessmagazins ist die Kluft zwischen den Einkünften der Männer und Frauen noch immer groß – wenngleich nicht so groß wie außerhalb Hollywoods. So verdient Kaley Cuoco (Penny Hofstadter) per Folge ebenso viel wie Parsons und Galecki.

Das von “Forbes” ermittelte Gehalt stellt eine Gesamtsumme aus allen Projekten der Künstler dar. Die Angaben stammen von Daten des Informations- und Medienunternehmens Nielsen, von den US-amerikanischen Webseiten „Box Office Mojo“ und IMDB sowie aus Interviews mit Agenten, Anwälten und Industrie-Experten.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben