WGT: Wave-Gotik-Treffen plant keine Festival-Absage


von

Die Bundesregierung hat beschlossen, im Zuge der Coronakrise keine Großveranstaltungen bis zum 31. August zu erlauben – allerdings herrscht in manchen Bundesländern noch Unklarheit darüber, was unter einer Großveranstaltung überhaupt zu verstehen ist.

Unabhängig davon haben die Veranstalter des Wave-Gotik-Treffens (WGT), das vom 29. Mai bis zum 01. Juni, dem Pfingstwochenende, wie immer in Leipzig steigen soll, ihr Event (noch) nicht abgesagt. Sie schreiben, dass es von Seiten der sächsischen Stadt noch keine Kommunikation gegeben habe, wie mit dem wohl bedeutendsten europäischen Goth-Festival zu verfahren sei.

Auf ihrer Homepage erklären die WGT-Macher die Situation. Zwar bejahen sie die Frage danach, ob das viertägige Event stattfindet, nicht. Sie schreiben: „Diese Frage ist momentan nicht seriös zu beantworten, da sich die Sachlage noch zu nebulös darstellt. Fakt ist, daß wir weiterhin an unterschiedlichen Möglichkeiten einer Umsetzung arbeiten und das WGT zu Pfingsten durchführen wollen, in welcher Form auch immer.“ Damit könnte aber eben auch angedeutet sein, dass das Festival nicht wie gewohnt mit großen Zuschauermassen hantieren kann. Zumal ein Großteil der Leipziger Hotels für touristische Zwecke, also Übernachtung der Festivalbesucher, (noch) nicht zur Verfügung steht.

In den letzten Jahren wurden beim WGT um die 20.000 zahlende Zuschauer gezählt. Die verteilten sich über das Festivalgelände „Agra“, den Clara-Zetkin-Park mit dem Viktorianischen Picknick und über 62 weiteren Orten.

Wie es weiter auf der Festivalpage heißt, habe es von Seite der Stadt „bis zum heutigen Tag keinerlei Gesprächsangebot zu einer möglichen alternativen Umsetzung des WGTs und ebenso keinen Schriftverkehr“ gegeben, was „ein etwas befremdlicher Umgang mit einem Unternehmen“ sei, „welches sich von Anbeginn an rein privatwirtschaftlich finanzierte, keinerlei finanzielle Förderung von der Stadt bekam und jedes Jahr nach Hochrechnungen differenter Marktforschungsinstitute 12 bis 16 Millionen in die Stadt ’spülte‘. Die WGT-Veranstalter heben außerdem hervor: „Es gab aber auch bis heute keine schriftliche Untersagung“!

„Ich gehe davon aus: Auch das Wave-Gotik-Treffen kann nicht stattfinden“

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sprach mit Leipzig Fernsehen und gab zu verstehen, dass er das WGT wohl so nicht wird stattfinden lassen können: „Wir werden Großveranstaltungen bis weit in den Herbst hinein wahrscheinlich nicht durchführen können“, so Jung. „Wir haben selbst das Bachfest abgesagt. Ich gehe davon aus: Auch das Wave-Gotik-Treffen kann nicht stattfinden.“ Jung definiere Großveranstaltungen als Treffen mit mehr als 1.000 Menschen.

Tickets für das Wave-Gotik-Treffen können derweil noch erworben werden – wie die Veranstalter auf ihrer Seite betonen, würden die Karten bei Ausfall des Festivals aber auch für „Folgeveranstaltungen“ gelten.

Sebastian Willnow picture alliance / Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa