aktuelle Podcast-Folge:

Whitney Houston ist tot

Whitney Houston wurde am Abend des 11. Februars tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden. Die US-Sängerin wurde 48 Jahre alt. Die Todesursache ist bisher noch nicht geklärt.

Whitney Houston wurde am gestrigen Abend eigentlich auf der Pre-Grammy-Party des Produzenten Clive Davis erwartet, wo sie auch eine Live-Darbietung geben sollte. Davis entdeckte den Leichnam, als er die Sängerin für die Proben zum abendlichen Event abholen wollte. Die Party fand dennoch statt – Davis hielt jedoch zumindest eine Schweigeminute ab.

Neil Portnow – der Präsident der National Academy of Recording Arts and Sciences, die am heutigen Sonntag die Grammys verleiht – kündigte an, dass die Pre-Grammy-Gala am Abend „etwas angemessenes“ zum Tode von Whitney Houston beinhalten würde, inklusive einer Performance von Jennifer Hudson. „Whitney hinterlässt ein wundervolles Erbe“, so Portnow.

Die Recording Academy reagierte auf den plötzlichen Tod auch mit einer offiziellen Mitteilung: „Six-time GRAMMY(r) winner Whitney Houston was one of the world’s greatest pop singers of all time who leaves behind a robust musical soundtrack spanning the past three decades. Her powerful voice graced many memorable and award-winning songs. A light has been dimmed in our music community today, and we extend our deepest condolences to her family, friends, fans and all who have been touched by her beautiful voice.“

Mariah Carey veröffentlichte folgendes Statement: „Heartbroken and in tears over the shocking death of my friend, the incomparable Ms. Whitney Houston. My heartfelt condolences to Whitney’s family and to all her millions of fans throughout the world. She will never be forgotten as one of the greatest voices to ever grace the earth.“

Rapper P. Diddy sagte auf Davis’ Veranstaltung am gestrigen Abend: „Whitney always hit you with that beautiful smile, that incredible energy. Whitney Houston had the greatest voice in the world. We truly lost an angel.“

Dolly Parton, deren 1973 veröffentlichter Song „I Will Always Love You“ durch Houstons Version in „Bodyguard“  Musikgeschichte schrieb, kommentierte noch am gestrigen Abend auf ihrer Website: „Mine is only one of the millions of hearts broken over the death of Whitney Houston. I will always be grateful and in awe of the wonderful performance she did on my song, and I can truly say from the bottom of my heart, ‚Whitney, I will always love you. You will be missed.'“

Andere berühmte, jüngere Kolleginnen nutzten Twitter, um ihre Trauer zu äußern. Missy Elliot schrieb: „Thank u 4 the times we worked 2gether your Voice touched the World! N this rough time I pray for The Houston Family…“

Katy Perry via Twitter: „So devastating. We will always love you Whitney, R.I.P.“

Rihanna: „No Words Just Tears.“

Nicki Minaj: „Jesus Christ, not Whitney Houston. Greatest of all time.“

Christina Aguilera: „We have lost another legend. Love and prayers to Whitney’s family. She will be missed.“

Aguilera trifft die traurige Nachricht damit vielleicht am besten: Denn obwohl Houston in den letzten Jahren eher durch Drogenprobleme und ihr turbulentes Privatleben für Schlagzeilen sorgte, geht mit ihr endgültig auch eine große Stimme der Musikgeschichte.

Lesen Sie hier den Nachruf von Arne Willander.

Auch in unserem Forum trauert man um Whitney Houston.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

FUTURE: Virtuelle Popstars live als Hologram

Manche kennen es vielleicht aus der letzten Staffel der Netflix-Serie „Black Mirror“: Ein Superstar, der nicht aus Fleisch und Blut besteht, und trotzdem Konzerte gibt – als Hologram. Hatsune Miku ist der ewig 16-jährige Popstar aus Japan. Ihre Konzerte sind ausverkauft, sie ist immer gesund und singt niemals schief. Hinter dem Pop-Avatar steckt ein ganzes KünstlerInnen-Kollektiv. Im Januar kommt Hatsune Miku auch für ein Konzert nach Deutschland. Hatsune Miku ist der erste virtuelle Popstar Ursprünglich sollte der Manga-Charakter nur eine Werbefigur für einen Vocal-Sythesizer sein. Doch die sie begeisterte so viele Menschen, so dass Hatsune Miku zum ersten virtuellen Popstar…
Weiterlesen
Zur Startseite